Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nasenspray für Gehirn-Medikamente

Aktuelles

Blonde Frau sprüht sich Nasenspray in die Nase.

In Zukunft könnten Nasensprays anstatt von Tabletten für Hirn-Medikamente eingesetzt werden.
© absolutimages - Fotolia

Fr. 23. Mai 2014

Nasenspray trägt Arzneistoffe ins Gehirn

Viele Arzneimittel werden in Form von Pillen verabreicht. Doch sind Pillen, wenn es um Krankheiten des Gehirns geht, oft extrem ineffizient. Forscher, die an neuen Wegen tüfteln, sind jetzt einen wichtigen Schritt weiter gekommen. Der neue Weg geht durch die Nase.

Anzeige

Medikamente für Krankheiten des Gehirns könnten bald mithilfe von Nasensprays verabreicht werden. Die Wissenschaftler aus Dänemark wiesen nach, dass eine spezielle natürliche Zuckermolekülkette, fachsprachlich Polymer genannt, in der Lage ist, die Nasenwand samt ihrer schützenden Schleimschicht zu durchqueren. Während dies bei manchen Substanzen wie beispielsweise Kokain ganz von alleine geht, benötigen viele medizinische Wirkstoffe Hilfe, um die Nasenwand zu passieren und die Blut-Hirn-Schranke überwinden zu können. Deshalb forschen Wissenschaftler schon länger an möglichen Transportmitteln.

Diese hatten bislang jedoch meist einen Nachteil: Sie konnten Medikamente zwar durch die Nasenwand schleusen, waren aber nicht in der Lage, die gewünschten Stoffe an Ort und Stelle wieder freizulassen, so die Forscher. "Wenn die Medikamente nicht aus ihrem Transportmittel herauskönnen, helfen sie dem Patienten auch nicht", sagt Massimiliano Di Cagno von der Süddänischen Universität in Odense. Das Zucker-Polymer der dänischen Wissenschaftler sei nun in der Lage, Wirkstoffe, dort, wo sie benötigt werden, auch wieder freizusetzen, wie die Forscher im International Journal of Pharmaceutics berichten.

Nachdem damit zwei Hauptprobleme gelöst seien, bleibe nun noch ein drittes, so die Forscher: Die regelmäßige Versorgung mit einem Arzneimittel über einen längeren Zeitraum. Dies sei besonders für chronisch Kranke wichtige, die zum Beispiel stündlich ihr Präparat benötigten, erläutert Di Cagno. Wenn ein Patient eine Lösung mit aktiven Medikamenten in die Nasenhöhle sprühe, werde diese Lösung auf die Nasenwand treffen, diese durchqueren und zu den relevanten Stellen im Gehirn vordringen. Allerdings wirke in der Nasenhöhle auch die Schwerkraft, so dass die als Spray verabreichte Lösung beginnt, die Nasenhöhle hinabzulaufen. "Wir müssen also eine Art Kleber entwickeln, der die Lösung dazu bringt, für längere Zeit an der Nasenwand zu haften", sagt Di Cagno.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Alkohol dank Liebesbeziehung?

In einer festen Beziehung gilt das zumindest für einen von beiden Partnern.

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen