Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antipsychotika auf Patienten abstimmen

Aktuelles

Eine junge Frau blickt skeptisch auf eine einzelne Kapsel in ihrer Hand

Oft führen die Nebenwirkungen von Antipsychotika dazu, dass die Patienten die Medikamente nicht mehr nehmen.
© patmucphotography - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Schizophrenie-Medikamente: Nebenwirkungen besser beachten

Gewichtszunahme, Schwindel und Bewegungsstörungen treten bei Arzneimitteln zur Therapie der Schizophrenie häufig auf. Oft führen sie dazu, dass die Patienten die Medikamente nicht mehr nehmen. Darauf wies Privatdozent Dr. Alkomiet Hasan auf dem internationalen Apothekerkongress pharmacon in Meran, Südtirol, hin.

Anzeige

"Diese Patienten brechen die Therapie einfach ab", erklärte der Experte von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik München. Generell gebe es kein Medikament, das wirksam ist und keine Nebenwirkungen hat. Umso wichtiger sei es, den Wirkstoff für die erste Behandlung genau auf den Patienten abzustimmen. "Der Arzt muss den Patienten immer individuell sehen und das Arzneimittel gründlich auswählen. Denn jeder Medikamentenwechsel ist schlecht für den Patienten."

Rund ein Prozent der deutschen Bevölkerung leidet unter Schizophrenie. Diese psychische Erkrankung zählt laut der Weltgesundheitsorganisation zu den zehn schwersten Erkrankungen der Welt. Hasan: "Alle Präparate verbessern die Symptome." Leider treten mitunter starke Nebenwirkungen auf. Hierzu zählen zum Beispiel Unruhe der Beine, Zittern der Arme, Schwindel und eine teilweises starke Gewichtszunahme.

Hasan empfiehlt, nicht automatisch relativ neue Medikamente zu verschreiben. Auch Arzneien, die seit 40 oder 50 Jahren auf dem Markt sind, hätten ihre Berechtigung. "Die Unterschiede in der Wirksamkeit sind viel kleiner als die Unterschiede in der Verträglichkeit."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen