Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antipsychotika auf Patienten abstimmen

Aktuelles

Eine junge Frau blickt skeptisch auf eine einzelne Kapsel in ihrer Hand

Oft führen die Nebenwirkungen von Antipsychotika dazu, dass die Patienten die Medikamente nicht mehr nehmen.
© patmucphotography - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Schizophrenie-Medikamente: Nebenwirkungen besser beachten

Gewichtszunahme, Schwindel und Bewegungsstörungen treten bei Arzneimitteln zur Therapie der Schizophrenie häufig auf. Oft führen sie dazu, dass die Patienten die Medikamente nicht mehr nehmen. Darauf wies Privatdozent Dr. Alkomiet Hasan auf dem internationalen Apothekerkongress pharmacon in Meran, Südtirol, hin.

Anzeige

"Diese Patienten brechen die Therapie einfach ab", erklärte der Experte von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik München. Generell gebe es kein Medikament, das wirksam ist und keine Nebenwirkungen hat. Umso wichtiger sei es, den Wirkstoff für die erste Behandlung genau auf den Patienten abzustimmen. "Der Arzt muss den Patienten immer individuell sehen und das Arzneimittel gründlich auswählen. Denn jeder Medikamentenwechsel ist schlecht für den Patienten."

Rund ein Prozent der deutschen Bevölkerung leidet unter Schizophrenie. Diese psychische Erkrankung zählt laut der Weltgesundheitsorganisation zu den zehn schwersten Erkrankungen der Welt. Hasan: "Alle Präparate verbessern die Symptome." Leider treten mitunter starke Nebenwirkungen auf. Hierzu zählen zum Beispiel Unruhe der Beine, Zittern der Arme, Schwindel und eine teilweises starke Gewichtszunahme.

Hasan empfiehlt, nicht automatisch relativ neue Medikamente zu verschreiben. Auch Arzneien, die seit 40 oder 50 Jahren auf dem Markt sind, hätten ihre Berechtigung. "Die Unterschiede in der Wirksamkeit sind viel kleiner als die Unterschiede in der Verträglichkeit."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Wie gesund ist Cold Brew Coffee?

Forscher haben das Trendgetränk genauer untersucht.

Zöliakie: Online-Kurs hilft Betroffenen

Der Kurs hilft, die Krankheit besser zu verstehen und die Ernährung umzustellen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen