Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps für guten Sonnenschutz

Aktuelles

Eine Frau liegt auf einem Badehandtuch und lässt sich von einer Männerhand den Rücken mit Sonnenmilch in Form einer Sonne eincremen.

Um sich vor Sonnenstrahlung und einem schmerzhaften Sonnenbrand zu schützen, empfehlen Experten ausreichend viel Sonnenschutzmittel aufzutragen.
© AOK-Mediendienst

Mi. 28. Mai 2014

Tipps für den richtigen Sonnenschutz

Sonne sorgt für gute Laune. Zuviel davon schadet aber dem Körper. Wie man sich richtig vor Sonnenstrahlen schützt, verriet Professor Dr. Rolf Daniels jetzt auf einem großen Apothekerkongress in Meran, Südtirol.

Anzeige

"Der Aufenthalt in der Sonne trägt zum allgemeinen Wohlbefinden teil", so der Experte vom Pharmazeutischen Institut der Universität Tübingen. Auch für die Bildung von Vitamin D spielt er eine wichtige Rolle. "Intensive Sonnenbestrahlung kann aber schmerzhafte und schädliche Sonnenbrände hervorrufen." Langfristig lässt sie die Haut vorzeitig altern und fördert das Hautkrebsrisiko.

Um sich vor der Sonnenstrahlung zu schützen, empfiehlt Daniels Sonnenschutzprodukte. "Um das volle Schutzniveau zu erreichen, muss ausreichend viel Sonnenschutzmittel aufgetragen werden." Bei Erwachsenen entspricht dies der Menge von drei Esslöffeln. "Neben der ausreichenden Menge ist auch auf ein gleichmäßiges Aufragen zu achten. Dies beugt Lücken im Sonnenschutz vor." Außerdem empfiehlt Daniels ein regelmäßiges Nachcremen. Etwa um den durch Schwimmen oder Schwitzen verloren gegangenen Sonnenschutz wieder zu ergänzen.

Der Experte verwies zudem auf die Rolle sogenannter Antioxidanzien. "Es verdichten sich die Erkenntnisse, dass viele hautschädigende Effekte des Sonnenlichts durch reaktive Sauerstoffspezies vermittelt werden." Diese mindern die Menge an Antioxidanzien, die den Körper schützen sollen. Spezielle Wirkstoffe in Sonnenprodukten sollen die Haut nach einer solchen Belastung schützen und Schäden abmildern. Daniels: "Die Verwendung von Sonnenschutzmitteln kann allerdings einen vernünftigen Umgang mit der Sonne nicht ersetzen."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen