Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wichtige Impfungen für Fußballfans

Aktuelles

Eine Gruppe junger jubelnder und begeisterter deutscher Fußballfans.

Auch bei der Fußball-WM 2014 werden wieder viele Fans die Spiele bei Public Viewings verfolgen. Dabei gilt: Mit ausreichendem Impfschutz lässt es sich entspannter feiern.
© mangostock - Fotolia

Fr. 30. Mai 2014

Fußball-WM: Diese Impfungen braucht man

Was Fußball mit Impfen zu tun hat? Offensichtlich eine ganze Menge, wie aktuelle Gesundheitstipps des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zeigen.

Anzeige

Der Impfschutz ist demnach bei Großveranstaltungen wichtig, zum Beispiel auf Fanmeilen oder beim Public Viewing – besonders wenn es um Masern geht. "Masern können sich leicht von Mensch zu Mensch ausbreiten, wenn nicht ausreichend Menschen geschützt sind", sagt Professor Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. Dabei geht es nicht nur um den Selbstschutz. Wer sich gegen Masern impfen lasse, schütze gleichzeitig Menschen, die beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, so die Expertin. In Deutschland wurden im Jahr 2013 etwa 1.700 Masern-Fälle gemeldet, in den ersten Monaten dieses Jahres mehr als 100. Nicht nur Kinder seien betroffen, sehr häufig erkranken der BZgA zufolge auch Jugendliche und nach 1970 geborene Erwachsene. Für Fußballbegeisterte, die sich ins Getümmel stürzen und die WM-Stimmung mit vielen Gleichgesinnten erleben wollen, ist demnach vorab ein Impfcheck ratsam.

Dies gilt insbesondere für Fans, die sogar bis nach Brasilien reisen, um das Fußball-Spektakel live zu sehen. "Auf Brasilien sollten sich gerade die mitreisenden Fans gut vorbereiten – vor allem was den Impfschutz anbelangt", sagt Professor Dr. Tim Meyer, Teamarzt der deutschen Nationalmannschaft. Neben den auch in Deutschland empfohlenen Standardimpfungen, zum Bespiel gegen Tetanus, Diphtherie oder Masern, seien hier noch weitere Impfungen empfehlenswert, darunter Hepatitis A, Grippe sowie abhängig vom Austragungsort in Brasilien unter Umständen auch Gelbfieber. Nicht zu vernachlässigen ist darüber hinaus der Mückenschutz, unter anderem im Hinblick auf Malaria oder Dengue-Fieber. Weitere Reisetipps für Brasilien mit Informationen zu Krankheitsrisiken und Maßnahmen zum Vorbeugen finden Fußballfans auf der Internet-Seite des DFB unter www.dfb.de.

BZgA/DFB/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen