Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Marihuana gegen Entzündungen?

Aktuelles

Blätter einer Cannabis-Pflanze

Immer mehr arzneiliche Wirkungen von Cannabis werden erforscht.
© sarra22 - Fotolia

Mi. 04. Juni 2014

Mit Marihuana Autoimmunkrankheiten behandeln?

US-amerikanische Forscher haben die Wirkung von Marihuana untersucht und dabei ein neues Potenzial der Droge entdeckt. Demnach dämpft das darin enthaltene Tetrahydrocannabinol (THC) das Immunsystem und unterdrückt so Entzündungen, wie sie typischerweise bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen auftreten.

Anzeige

Das THC beeinflusst bestimmte Vorgänge im Erbgut der Körperzellen, wodurch Entzündungen unterdrückt werden, erläutert das Forscherteam von der Universität South Carolina in der Fachzeitschrift Journal of Biological Chemistry. Ein negativer Effekt des Marihuana-Rauchens könnte daher die Unterdrückung nützlicher Entzündungen als Abwehrreaktion des Immunsystems sein. Auf der anderen Seite sei damit aber auch denkbar, dass der Wirkstoff bei Krankheiten helfen könnte, bei denen chronische Entzündungen im Mittelpunkt stehen, wie beispielsweise Arthritis, Lupus erythematodes, Colitis ulcerosa oder Multiple Sklerose.

Damit würde sich der medizinische Anwendungsbereich für Marihuana erweitern. Schon jetzt werde es zum Beispiel gegen Übelkeit und Erbrechen, die bei Krebskranken häufig infolge einer Chemotherapie auftreten, eingesetzt, so die Forscher. Außerdem werde es verwendet, um chronische Schmerzen zu lindern, die nicht auf Opioide ansprechen, oder bei HIV-Patienten, die aufgrund des Wasting-Syndroms stark an Gewicht und Muskelmasse verlieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen