Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Marihuana gegen Entzündungen?

Aktuelles

Blätter einer Cannabis-Pflanze

Immer mehr arzneiliche Wirkungen von Cannabis werden erforscht.
© sarra22 - Fotolia

Mi. 04. Juni 2014

Mit Marihuana Autoimmunkrankheiten behandeln?

US-amerikanische Forscher haben die Wirkung von Marihuana untersucht und dabei ein neues Potenzial der Droge entdeckt. Demnach dämpft das darin enthaltene Tetrahydrocannabinol (THC) das Immunsystem und unterdrückt so Entzündungen, wie sie typischerweise bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen auftreten.

Anzeige

Das THC beeinflusst bestimmte Vorgänge im Erbgut der Körperzellen, wodurch Entzündungen unterdrückt werden, erläutert das Forscherteam von der Universität South Carolina in der Fachzeitschrift Journal of Biological Chemistry. Ein negativer Effekt des Marihuana-Rauchens könnte daher die Unterdrückung nützlicher Entzündungen als Abwehrreaktion des Immunsystems sein. Auf der anderen Seite sei damit aber auch denkbar, dass der Wirkstoff bei Krankheiten helfen könnte, bei denen chronische Entzündungen im Mittelpunkt stehen, wie beispielsweise Arthritis, Lupus erythematodes, Colitis ulcerosa oder Multiple Sklerose.

Damit würde sich der medizinische Anwendungsbereich für Marihuana erweitern. Schon jetzt werde es zum Beispiel gegen Übelkeit und Erbrechen, die bei Krebskranken häufig infolge einer Chemotherapie auftreten, eingesetzt, so die Forscher. Außerdem werde es verwendet, um chronische Schmerzen zu lindern, die nicht auf Opioide ansprechen, oder bei HIV-Patienten, die aufgrund des Wasting-Syndroms stark an Gewicht und Muskelmasse verlieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen