Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So erkennt man Bettwanzen-Befall

Aktuelles

Bettwanze in Großaufnahme

Von Reisen kann man sich ungebetene Gäste wie Bettwanzen mit nach Hause bringen.
© smuay - Fotolia

Do. 12. Juni 2014

5 Spuren verraten den Befall mit Bettwanzen

Bettwanzen sind weltweit auf dem Vormarsch. Viele Menschen kommen im Urlaub mit ihnen in Kontakt - und bringen sie mit etwas Pech als Souvenir mit nach Hause. Woran sie einen Bettwanzen-Befall im Urlaubsquartier oder zu Hause erkennen können, lesen Sie hier.

Anzeige

Bissspuren am eigenen Körper seien natürlich das sicherste Anzeichen für einen Bettwanzen-Befall, erläutert Dr. Seemal R. Desai, Hautarzt und Dozent am Southwestern Medical Center der University of Texas. Doch mit etwas detektivischem Gespür lässt sich anhand von fünf Punkten zum Teil schon im Vorfeld erkennen, ob eine Schlafstätte bereits von den kleinen Blutsaugern bewohnt wird. Kleiner Tipp: Eine Lupe kann bei der Spurensuche manchmal helfen.

  1. Der Schnüffeltest: Bettwanzen produzieren chemische Stoffe, mit denen sie untereinander kommunizieren. Sollte ein Hotelzimmer, eine Schiffkabine oder ein anderweitiger Schlafbereich süß und muffig riechen, könnte dies ein Hinweis auf einen starken Bettwanzen-Befall sein. Dann heißt es, Augen auf!
  2. Millimetergroße Blutflecken auf Bettdecke, Laken und Matratze können Anzeichen für einen Bettwanzen-Befall sein. Auch kleinste Blutflecken auf Polstermöbeln, Sofas und Kopfteilen können darauf hindeuten. Häufig befinden sich diese in der Nähe von Nähten, so Desai.
  3. Wo Bettwanzen leben, hinterlassen sie oft kleine leere Hülsen. Es handelt sich dabei um das sogenannte Exoskelett, dass die Tiere nach dem Häuten abstreifen.
  4. Kot-Spuren: Eine weitere Spur sind die Ausscheidungen der Tiere, die diese in Form von kleinen dunklen Flecken hinterlassen.
  5. Weiße, ovale Eier legen weibliche Bettwanzen nach der Befruchtung in Rissen und Spalten ab. Da die Tiere sehr klein sind, können diese Stellen sehr schmal sein.

Wie man die Plagegeister wieder loswird, lesen Sie im Beitrag Was gegen Bettwanzen hilft auf aponet.de.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen