Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Erziehung Kinder vor Drogen schützt

Aktuelles

Mutter und Tochter sitzen zusammen auf einem Sofa und haben Spaß.

Ein Erziehungsstil, der Raum für Zuwendung und Vertrauen lässt, scheint Kindern besonders gut zu bekommen.
© doble.d - Fotolia

Fr. 13. Juni 2014

Welche Erziehung Kinder vor Drogen schützt

Welcher Erziehungsstil schützt Kinder am besten davor, zu Alkohol, Zigaretten und Cannabis zu greifen? Dieser Frage ging ein Team europäischer Forscher nach. Ihr Ergebnis: Ein guter Mittelweg ist der beste Schutz.

Anzeige

"Ein autoritativer wie auch ein als nachgiebig bezeichneter Erziehungsstil schützen Kinder am besten vor Drogen", sagt der Hauptautor der Studie Amador Calafat. Unter autoritativ verstehen Wissenschaftler eine Erziehung, die richtungsweisend ist. Sie beinhaltet auf der einen Seite klare Regeln und Anforderungen, auf der anderen Seite aber auch eine liebevolle und flexible Art, mit dem Kind darüber zu reden. Ein gutes Verhältnis zwischen Eltern und Kind liegt auch dem als nachgiebig bezeichneten Erziehungskonzept zugrunde, das dem autoritativen Stil ähnelt, allerdings ohne die entsprechenden Anforderungen und Verhaltensregeln. Hier fehlt die direkte Kontrolle.

"Extreme sind unseren Ergebnissen zufolge nicht effektiv", sagt Calafat. Das gelte sowohl für eine autoritäre Erziehung, die fordernd und kontrollierend ist, der aber der liebevolle Umgang fehlt, als auch für einen vernachlässigenden Erziehungsstil ohne Regeln und Kontrolle, aber auch ohne Warmherzigkeit. Das Forscherteam hatte im Rahmen der Studie über 7.700 Jugendliche aus sechs europäischen Ländern – Schweden, Großbritannien, Spanien, Portugal, Slowenien und Tschechien - befragt. Die gefundenen Ergebnisse stimmten in allen Ländern überein, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Drug and Alcohol Dependence berichten. Ganz anders könne dies dagegen in Ländern mit einem anderen kulturellen Hintergrund aussehen, wo elterliche Anforderungen wie bei vielen Englisch sprechenden US-Amerikanern als empfohlen oder im Fall von asiatischen Kulturen als unerlässlich gelten, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen