Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Künstlicher Pankreas ist Pumpe überlegen

Aktuelles

Junge Frau spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Das manuelle Spritzen von Insulin entfällt bei Typ-1-Diabetikern, die ihren Blutzucker mithilfe einer künstlichen Bauchspeicheldrüse kontrollieren.
© dalaprod - Fotolia

Mo. 16. Juni 2014

Typ-1-Diabetes: Künstliche Bauchspeicheldrüse besser als Insulinpumpe

Bei der Blutzuckerkontrolle von Typ-1-Diabetikern scheint eine künstliche Bauchspeicheldrüse der manuellen Überwachung per Insulinpumpe überlegen zu sein. Darauf deuten die Ergebnisse einer US-Studie hin.

Anzeige

Forscher von der Boston University und dem Massachusetts General Hospital hatten die künstliche Bauchspeicheldrüse in zwei Szenarien getestet. Einmal wurde das Gerät – zusammen mit einem Monitor in der Größe eines Handys – von 20 Erwachsenen getragen, in einem zweiten Test von 32 Jugendlichen, die an einem Camp für junge Typ-1-Diabetiker teilnahmen. Die Dauer war jeweils fünf Tage. Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine berichten, war die künstliche Bauchspeicheldrüse der Insulinpumpe überlegen. Mit ihrer Hilfe blieb der Blutzuckerspiegel eher konstant im normalen Bereich und es kam zu weniger Fällen von gefährlichen Über- oder Unterzuckerungen.

Die künstliche Bauchspeicheldrüse funktioniere ähnlich wie ein Thermostat, erläutern die Forscher. Sie überwache den Blutzuckerspiegel automatisch und verabreiche falls nötig Insulin, um den Blutzucker zu senken, oder Glucagon, um ihn zu erhöhen. Sollte sich die künstliche Bauchspeicheldrüse in weiteren Studien bewähren, könnte sie Typ-1-Diabetikern in naher Zukunft das Leben erleichtern. Derzeit erfolgt die Kontrolle manuell durch einen Piks in den Finger, mit anschließender Blutanalyse und entsprechender Insulingabe, zum Beispiel durch Spritzen oder über eine Insulinpumpe.

Anders als bei Diabetes mellitus Typ 2 resultiert die Zuckerkrankheit bei Menschen mit Typ-1-Diabetes daraus, dass die Bauchspeicheldrüse kein oder zu wenig Insulin produziert. Der Blutzuckerspiegel kann daher sowohl nach oben als auch nach unten gefährlich ausscheren. Typ-1-Diabetiker müssen daher häufig messen, um ihre Blutzuckerwerte im Auge zu behalten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen