Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck nicht unbedingt unter 120

Aktuelles

Arzt um die 50 misst bei einer Frau um die 50 den Blutdruck

Ist der Blutdruck erst einmal unter 140 mmHg gesenkt, verringert ein weiteres Absenken auf Blutdruckwerte unter 120 die Gefahr für Herz-Kreislauf-Ereignisse nicht zusätzlich.
© goodluz - Fotolia

Di. 17. Juni 2014

Bluthochdruck: Kein Absenken unter 120 mmHg nötig

Für Menschen mit Bluthochdruck muss niedriger nicht immer auch besser bedeuten. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher, die in einer Beobachtungstudie untersucht hatten, inwieweit ein starkes Absenken des Blutdrucks die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall verringert.

Anzeige

"Aus unserer Studie geht hervor, dass der optimale obere Wert für Bluthochdruckpatienten zwischen 120 und 139 mmHg liegt", sagt Carlos J. Rodriguez, Hauptautor der Studie. Sei der Blutdruck erst einmal unter 140, der Grenze zum Bluthochdruck, würde ein weiteres Absenken auf Blutdruckwerte unter 120 die Gefahr für Herz-Kreislauf-Ereignisse nicht zusätzlich verringern, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine.

Die Mediziner hatten im Rahmen ihrer Beobachtungsstudie Daten zu Herz-Kreislauf-Ereignissen von knapp 4.500 Studienteilnehmern aus einem Zeitraum von 21 Jahren analysiert. Blutdruckwerte waren alle drei Jahre aufgezeichnet worden, wobei ein oberer Blutdruckwert von 140 und darüber als Bluthochdruck, 120 bis 139 als normal und unter 120 als niedrig eingestuft wurden. Unter den Begriff "Herz-Kreislauf-Ereignis" fassten die Wissenschaftler Vorfälle wie Herzschwäche, Schlaganfall, Herzinfarkt oder Tod aufgrund einer koronaren Herzkrankheit zusammen. Um eine allgemeingültige Aussage treffen zu können, müssten ihre Ergebnisse jedoch erst noch in weiteren, klinischen Studien bestätigt werden, so Rodriguez.

Für die Behandlung von Bluthochdruckpatienten sei man lange Zeit davon ausgegangen, dass "je niedriger, desto besser" gelte, so die Wissenschaftler vom Wake Forest Baptist Medical Center in Winston-Salem. Der neuen Studie zufolge scheint dies nicht per se zu stimmen. Zwar ist nach wie vor das Absenken des Blutdrucks Ziel einer jeden Bluthochdruckbehandlung. Doch im Hinblick auf das Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Risiko muss dies offenbar nicht so weit wie irgend möglich sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen