Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck nicht unbedingt unter 120

Aktuelles

Arzt um die 50 misst bei einer Frau um die 50 den Blutdruck

Ist der Blutdruck erst einmal unter 140 mmHg gesenkt, verringert ein weiteres Absenken auf Blutdruckwerte unter 120 die Gefahr für Herz-Kreislauf-Ereignisse nicht zusätzlich.
© goodluz - Fotolia

Di. 17. Juni 2014

Bluthochdruck: Kein Absenken unter 120 mmHg nötig

Für Menschen mit Bluthochdruck muss niedriger nicht immer auch besser bedeuten. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher, die in einer Beobachtungstudie untersucht hatten, inwieweit ein starkes Absenken des Blutdrucks die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall verringert.

Anzeige

"Aus unserer Studie geht hervor, dass der optimale obere Wert für Bluthochdruckpatienten zwischen 120 und 139 mmHg liegt", sagt Carlos J. Rodriguez, Hauptautor der Studie. Sei der Blutdruck erst einmal unter 140, der Grenze zum Bluthochdruck, würde ein weiteres Absenken auf Blutdruckwerte unter 120 die Gefahr für Herz-Kreislauf-Ereignisse nicht zusätzlich verringern, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine.

Die Mediziner hatten im Rahmen ihrer Beobachtungsstudie Daten zu Herz-Kreislauf-Ereignissen von knapp 4.500 Studienteilnehmern aus einem Zeitraum von 21 Jahren analysiert. Blutdruckwerte waren alle drei Jahre aufgezeichnet worden, wobei ein oberer Blutdruckwert von 140 und darüber als Bluthochdruck, 120 bis 139 als normal und unter 120 als niedrig eingestuft wurden. Unter den Begriff "Herz-Kreislauf-Ereignis" fassten die Wissenschaftler Vorfälle wie Herzschwäche, Schlaganfall, Herzinfarkt oder Tod aufgrund einer koronaren Herzkrankheit zusammen. Um eine allgemeingültige Aussage treffen zu können, müssten ihre Ergebnisse jedoch erst noch in weiteren, klinischen Studien bestätigt werden, so Rodriguez.

Für die Behandlung von Bluthochdruckpatienten sei man lange Zeit davon ausgegangen, dass "je niedriger, desto besser" gelte, so die Wissenschaftler vom Wake Forest Baptist Medical Center in Winston-Salem. Der neuen Studie zufolge scheint dies nicht per se zu stimmen. Zwar ist nach wie vor das Absenken des Blutdrucks Ziel einer jeden Bluthochdruckbehandlung. Doch im Hinblick auf das Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Risiko muss dies offenbar nicht so weit wie irgend möglich sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kakao als Vitamin D-Lieferant?

In dunkler Schokolade steckt offenbar auch Vitamin D.

Wofür sind Urologen zuständig?

Vor allem Männern haben große Wissenslücken auf diesem Gebiet.

Das hilft, wenn das Baby zahnt

Ein Apotheker erklärt, was Babys gegen Schmerzen beim Zahnen hilft.

Diese Übungen mindern die Sturzgefahr

Dieser Mix aus Balance- und Muskeltraining lässt sich gut in den Alltag integrieren.

Wird mein Kind später dick?

Eine Antwort darauf könnte die Bakteriengemeinschaft im Mund liefern.

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen