Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol: Schon kleine Mengen trüben Sicht

Aktuelles

Mann mit Bart und Brille hinter dem Steuer eines Autos bei Nacht

Schon geringe Mengen Alkohol können sich merklich auf die Nachtsicht auswirken.
© KGS/HOYA

Mi. 18. Juni 2014

Alkohol trübt schon in kleinen Mengen die Sicht

Wer zu viel Alkohol trinkt, sieht schon mal doppelt. Doch kann Alkohol selbst in Mengen unterhalb des für Autofahrer geltenden Grenzwertes die Sicht bei Nacht beeinträchtigen, wie Forscher der Universität Granada in Spanien jetzt feststellten.

Anzeige

Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass sich Alkohol-Trinken merklich auf die Nachtsicht auswirkte. So nahm die Wahrnehmung von Halos, das sind kreisförmigen Lichtschleicher, und anderen Sichtproblemen, die in der Nacht auftreten können, unter dem Einfluss von Alkohol zu. Des Weiteren zeigte sich, dass die Sicht deutlich stärker eingeschränkt war, wenn die im Atem gemessenen Alkoholwerte über dem Grenzwert von 0,25 mg/l lagen. Das berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Ophthalmology. Sie hatten untersucht, welchen Einfluss Alkoholkonsum auf die Qualität des Sehens, insbesondere bei Nacht, hat. Hierfür hatten sich 67 Testpersonen erstklassigen Wein in verschiedenen Mengen zu Gemüte geführt.

Verursacht werde die schlechte Sicht vermutlich durch Ethanol im Tränenfilm, der die Oberfläche des Auges bedeckt, so die Wissenschaftler. Das Ethanol aus alkoholischen Getränken gelange in die Träne und führt dort dazu, dass die Tränenflüssigkeit schneller verdunstet, erklären die Forscher. Das beeinträchtige die optische Qualität der Bilder, die man sehe. Gefährlich könne die verschlechterte Sicht zum Beispiel werden, wenn Autofahrer aufgrund der Lichtkreise einen Fußgänger, der die Straße überquert, oder sich vom Scheinwerferlicht entgegenkommender Autor geblendet fühlen, warnen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen