Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps gegen häufige Nebenwirkungen

Aktuelles

Apothekerin berät Kundin.

Schon bei der Abgabe des Arzneimittels erklärt die Apothekerin, wie das Präparat am besten einzunehmen ist, damit keine Nebenwirkungen auftreten.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 20. Juni 2014

Apotheker-Tipps gegen Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von Medikamenten können sehr belastend sein. Was Patienten selbst dagegen tun können und wann ein Gang zum Arzt notwendig wird, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen an vier Beispielen.

Anzeige

  • Wenn Eisen auf den Magen schlägt
    Eisen wirkt auf nüchternen Magen am besten, reizt jedoch gleichzeitig die Magenschleimhaut. Die Folge davon können Magenschmerzen sein. Apotheker raten dann dazu die Eisentablette statt 30 Minuten vor der Mahlzeit direkt zu den Mahlzeiten einzunehmen. Eventuell muss dann die Dosis erhöht werden, doch der Patient fühlt sich wohler.
  • Durchfall nach der Tabletteneinnahme
    Eine Ursache für Durchfall kann in der Unverträglichkeit der Hilfsstoffe, wie zum Beispiel Milchzucker, liegen. In einem solchen Fall sollte wenn möglich eine andere Darreichungsform verordnet werden. Häufig sind aber auch Patienten betroffen, die Antibiotika einnehmen, da durch die Wirkstoffe die Darmflora gestört wird. Vorbeugend kann man Präparate einnehmen, die die Darmflora schützen.
  • Trockene Augen durch Betablocker
    Patienten, die Betablocker einnehmen, leiden unter verringertem Tränenfluss. Gerade für Kontaktlinsenträger stellt dies ein Problem dar. Sie können sich mit künstlicher Tränenflüssigkeit aus der Apotheke behelfen.
  • Plötzlich erforderliche nächtliche Toilettengänge
    Blutdrucksenker greifen anfangs massiv in den Organismus ein und der Körper muss sich erst an das Arzneimittel gewöhnen. Nach ein bis zwei Wochen ist der Harndrang meist abgeschwächt oder sogar überstanden. Wer sich aber zu sehr beeinträchtigt fühlt, kann die abendliche Tabletteneinnahme auch etwas vorziehen. Dies sollte aber nur in Absprache mit dem Arzt oder Apotheker erfolgen.

AK-Nds/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen