Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Treppen steigen ohne Stolperfallen

Aktuelles

Rückansicht Frau mittleren Alters im gelben, langen Anorak, dunkle Hose, Tasche umgehängt, beim Hochsteigen einer Treppe im herbstlichen Wald

Das Treppensteigen ist besonders anspruchsvoll, wenn die Stufen nicht gleich hoch und nicht gleich tief sind.
© dieter76 - Fotolia

Mo. 23. Juni 2014

Stolperfalle: 5 Tipps machen die Treppe sicher

Treppen gehören mit zu den gefährlichsten Stolperstellen im Alltag. Zum einen ist die Unfallgefahr dort besonders hoch, führen Stürze auf Stufen oft zu ernsten Verletzungen. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) informiert, worauf es für die Sicherheit beim Treppensteigen ankommt.

Anzeige

"Viele Unfälle passieren direkt am Anfang oder am Ende einer Treppe", erklärt BGW-Präventionsexperte Werner Reick. Der Grund: Beim Betreten von Stufen muss man im wahrsten Sinne des Wortes einen anderen Gang einlegen. Dieses "Umschalten" von der Ebene auf die Stufe oder umgekehrt ist fehleranfällig und bereitet besonders Menschen mit geschwächter Muskulatur Probleme.

Eine weitere Gefahrenquelle ist die "Treppe im Kopf", wie Reick sie nennt: "Wenn man eine Treppe hinauf- oder hinabsteigt, erwartet man instinktiv, dass alle Stufen die gleiche Höhe und Tritttiefe haben", erläutert er. "Das entspricht einfach der Gewohnheit. Wenn dann plötzlich eine Stufe anders ist als die vorherige, kommt man schnell ins Stolpern."

Um die Unfallrisiken beim Treppensteigen zu minimieren, sind folgende Punkte wichtig:

  1. Sichtbarkeit: Kontrastfarben an den Kanten und eine optimale Beleuchtung der Treppenstufen.
  2. Rutschfestigkeit: Rutschhemmende Beläge für die Stufen.
  3. Sauberkeit: Trockene und saubere Trittflächen beugen Unfällen vor.
  4. Ordnung: Treppen nicht als Ablagefläche benutzen.
  5. Aufmerksamkeit: Ruhig und konzentriert gehen, keine Stufen auslassen – und den Handlauf benutzen.

BGW/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen