Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neues Gutachten zum Gesundheitssystem

Aktuelles

Blick auf ein Dorf im Voralpenland mit Kirchturm und Blumenwiesen

Um in ländlichen Gebieten die Gesundheitsversorgung auch in Zukunft zu sichern, spielen nach Ansicht des Sachverständigenrats die Apotheker eine wichtige Rolle.
© Andreas P - Fotolia

Di. 24. Juni 2014

Gutachten: Gesundheitssystem auf dem Land braucht Hilfe

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hat heute sein diesjähriges Gutachten mit dem Titel "Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche" veröffentlicht. Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände beurteilt die Ergebnisse mit gemischten Gefühlen.

Anzeige

Der Vorsitzende des Rates, Professor Ferdinand Gerlach, erklärt: "Unsere Analysen zeigen, dass die bisherigen Maßnahmen bei weitem nicht ausreichend sind, um einer sich abzeichnenden Unterversorgung in strukturschwachen, ländlichen Regionen entgegenzuwirken." In seinem Gutachten empfiehlt der Rat ein Maßnahmenbündel, das stärkere Anreize für eine Tätigkeit in ländlichen Regionen setzen soll. "Die Gutachter fordern insbesondere ein Medikationsmanagement von Apothekern in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten", erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Dies soll helfen, unerwünschten Arzneimittelereignissen vorzubeugen, und dazu beitragen, die Therapietreue der Patienten zu verbessern. Schmidt: "Der Sachverständigenrat unterstützt damit eines der zentralen versorgungspolitischen Projekte der Apothekerschaft. Das freut mich und bestätigt, wie wichtig dieses Vorhaben ist."

Einem anderen Punkt des Gutachtens steht Schmidt jedoch kritisch gegenüber: der Forderung nach mehr Preiswettbewerb bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln. "Die Gutachter verkennen die besondere Rolle der Apotheken: Apotheker sind keine Händler von Produkten, sondern haben einen gesetzlichen Auftrag zur Arzneimittelversorgung", sagt ABDA-Präsident Schmidt. "Wer für flexible Preise bei Arzneimitteln auf Rezept plädiert, nimmt eine Benachteiligung von kranken Patienten sowie eine Ausdünnung der Versorgungsstrukturen in Deutschland billigend in Kauf." Mit dem zurzeit gültigen Festhonorar von 8,35 Euro pro verordnetem Arzneimittel würde die Versorgungssicherheit der Patienten in ländlichen Regionen dagegen gestärkt.

Der Sachverständigenrat analysiert als unabhängiges und interdisziplinäres Gremium seit fast 30 Jahren regelmäßig die aktuelle Entwicklung und die Herausforderungen des deutschen Gesundheitssystems. Dabei zeigt er Möglichkeiten auf, wie sich die bestehenden Strukturen und Rahmenbedingungen weiterentwickeln lassen.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pille: Suizid als Nebenwirkung

Die Warnhinweise in Beipackzetteln der Antibabypille werden erweitert.

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen