Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bakterien verbinden Mensch und Handy

Aktuelles

Jüngere Frau mit langen blonden Haaren und weitem orangem Shirt schaut lachend auf ein Smartphone und tippt mit einem Finger darauf. Hintergrund mittelgrau

Aus mikrobiologischer Sicht scheinen vor allem Frauen eng mit ihren Smartphones verbunden zu sein.
© Amir Kaljikovic - Fotolia

Di. 24. Juni 2014

Mensch und Smartphone: Über Bakterien eng verbunden

Die Bakterien, die sich auf dem Touchscreen eines Handys tummeln, entsprechen zu einem Großteil denen, die sich auch auf den Fingern seines Besitzers befinden. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher, die die ganz persönliche Bakterien-Gemeinschaft auf der Haut von Menschen und auf ihren Smartphones untersucht hatten.

Anzeige

Mehr als 80 Prozent der Bakterien, die am häufigsten auf Daumen und Zeigerfinger der Teilnehmer gefunden wurden, traten auch auf der Oberfläche ihres Mobiltelefons auf, wie die Forscher online im Fachjournal PeerJ berichten. Aus mikrobiologischer Sicht scheinen vor allem Frauen eng mit ihren Smartphones verbunden zu sein: Bei ihnen war die Übereinstimmung deutlicher als bei Männern, so die Forscher. Aber auch bei den Männern ähnelte die Bakterien-Gemeinschaft auf dem eigenen Handy noch deutlich mehr der eigenen individuellen Bakterienwelt als der einem Fremden.

Trotz der Tatsache, dass die Studie mit 17 Studienteilnehmern nur sehr klein gewesen sei, seien die Ergebnisse aber sehr aufschlussreich, meint Hauptautor James F. Meadow von der University of Oregon. Der Wissenschaftler und seine Kollegen sehen in ihrer Entdeckung ein großes Potenzial: Es könnte bedeuten, dass sich Smartphones in der Zukunft vielleicht als nicht-invasive Gesundheits- und Bakterien-Sensoren einsetzen ließen, so die Forscher. Mithilfe eines mikrobiellen Tests von Handy-Oberflächen könnte so zum Beispiel schnell festgestellt werden, ob Ärzte, Krankenpfleger oder Krankenhausbesucher auf ihren Händen gesundheitsschädliche Bakterien mit sich herumtragen, die auf diesem Weg in eine Klinik hinein oder aus ihr heraus gelangen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen