Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sinnvolles Impfschema bei Keuchhusten

Aktuelles

Hustendes Grundschulkind (Junge) wird von Arzt abgehört

In Großbritannien fanden Forscher bei vielen Kindern, die ihren Hausarzt wegen andauerndem Husten aufgesucht hatten, Keuchhusten-Erreger.
© JPC-PROD - Fotolia

Mi. 25. Juni 2014

Keuchhusten: deutsches Impfschema im Vorteil

Jedes fünfte Schulkind, das in Großbritannien wegen anhaltenden Hustens in die Hausarztpraxis kommt, könnte Keuchhusten haben. Und das trotz Impfung, wie britische Forscher berichten. Sie vermuten, dass dies auf eine Schwachstelle im britischen Impfschema zurückzuführen ist. Das deutsche Schema scheint einen besseren Schutz zu bieten.

Anzeige

Bei 56 von 279 britischen Kindern zwischen 5 und 15 Jahren, die ihren Hausarzt wegen zwei bis acht Wochen andauerndem Husten aufgesucht hatten, fanden die Forscher den Keuchhusten-Erreger. Das sind 20 Prozent, obwohl ein Großteil dieser Kinder vollständig geimpft war, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift British Medical Journal. Das Risiko für Keuchhusten lag bei Kindern, deren Auffrischungsimpfung mehr als sieben Jahre zurücklag, dreimal höher als bei Kindern mit einem kürzeren Impfabstand.

Wie in Deutschland wird auch in Großbritannien für die Grundimmunisierung eine Impfung im zweiten, dritten und vierten Lebensmonat empfohlen, dazu jedoch drei Jahre später noch eine weitere für Vorschulkinder. In Deutschland gehört stattdessen eine vierte Impfung nach dem ersten Lebensjahr zum Grundschutz. Eine erste Auffrischungsimpfung steht hierzulande mit 5 bis 6 Jahren und zusätzlich eine weitere Dosis zwischen 9 und 17 Jahren auf dem Programm. Die Forscher hoffen, dass ihre Studienergebnisse dazu beitragen, in der Diskussion um eine weitere Auffrisch-Impfung bei Jugendlichen in Großbritannien zu einer Entscheidung zu kommen.

Bei Keuchhusten, fachsprachlich Pertussis, handelt es sich um eine hoch ansteckende Krankheit, die über Tröpfchen leicht übertragen wird. Zu den Symptomen zählen starker, lang anhaltender Husten, besonders nachts, keuchendes Luftholen und Erbrechen. Besonders bei nicht geimpften Babys kann eine Erkrankung zu ernsten Komplikationen führen. Doch auch für ältere Kinder kann Keuchhusten quälend sein. Vier von sechs Kindern mit Keuchhusten, bei denen die Forscher die Hustenfrequenz aufzeichneten, husteten mehr als 400-mal innerhalb von 24 Stunden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport fördert das Gedächtnis

Schon eine kurze Sporteinheit reicht aus, um die Gedächtnisleistung zu steigern.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen