Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ballaststoffe beugen Divertikeln vor

Aktuelles

Schale mit Haferporridge und Äpfeln

Vollkornprodukte wie Haferbrei und Obst enthalten viele Ballaststoffe. Wer viele davon isst, senkt sein Risiko für Schleimhautausstülpungen in der Darmwand.
© hjschneider - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Ernährung: Ballaststoffe beugen Divertikeln vor

Etwa 30 bis 45 Prozent der Bundesbürger haben sie - Schleimhautausstülpungen in der Darmwand, die im Fachjargon Divertikel genannt werden. Meist sind sie harmlos. Doch Experten zufolge zeigt eine Studie, dass jeder dritte bis vierte Betroffene mit Beschwerden, zum Teil durch Entzündungen, rechnen muss.

Anzeige

"Eine Ansammlung von Divertikeln im Dickdarm wird häufig zufällig bei Darmspiegelungen entdeckt", erklärt Professor Dr. med. Wolfgang Kruis, von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). "Bei mehr als 60 Prozent der über 70-Jährigen finden wir diese eigentlich harmlosen Formveränderungen der Schleimhaut". Der Gastroenterologe rät Betroffenen, viele Ballaststoffe wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich zu nehmen. "Ballaststoffmangel ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung einer Divertikelkrankheit", so Kruis.

Von einer Divertikelkrankheit sprechen Ärzte, wenn aufgrund der Darmausstülpungen Beschwerden auftreten. Zum Beispiel dann, wenn ein Divertikel vorübergehend blutet. Blut im Stuhl sei für viele beunruhigend und immer ein Anlass, einen Arzt aufzusuchen, so Kruis. "Häufig kommt die Blutung aber von allein zum Stillstand." Oft komme es auch zu einer Entzündung der Divertikel, die sich durch Unterbauchschmerzen bemerkbar machen kann. Betroffene leiden zudem häufig unter Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Greife die Entzündung auf benachbarte Gewebeschichten über, bestehe die Gefahr eines Darmdurchbruchs, warnt Kruis.

Dennoch empfehlen die Experten bei der Behandlung der Divertikelkrankheit mehr Zurückhaltung im Umgang mit Antibiotika und chirurgischen Eingriffen. Verläuft eine Entzündung unkompliziert, raten die Ärzte in den neu erstellten Leitlinien daher nur in Ausnahmefällen zu einer Antibiotikagabe. Normalerweise stünden die Chancen gut, dass eine leichte Entzündung von alleine ausheile.

DGVS/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen