Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ballaststoffe beugen Divertikeln vor

Aktuelles

Schale mit Haferporridge und Äpfeln

Vollkornprodukte wie Haferbrei und Obst enthalten viele Ballaststoffe. Wer viele davon isst, senkt sein Risiko für Schleimhautausstülpungen in der Darmwand.
© hjschneider - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Ernährung: Ballaststoffe beugen Divertikeln vor

Etwa 30 bis 45 Prozent der Bundesbürger haben sie - Schleimhautausstülpungen in der Darmwand, die im Fachjargon Divertikel genannt werden. Meist sind sie harmlos. Doch Experten zufolge zeigt eine Studie, dass jeder dritte bis vierte Betroffene mit Beschwerden, zum Teil durch Entzündungen, rechnen muss.

Anzeige

"Eine Ansammlung von Divertikeln im Dickdarm wird häufig zufällig bei Darmspiegelungen entdeckt", erklärt Professor Dr. med. Wolfgang Kruis, von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). "Bei mehr als 60 Prozent der über 70-Jährigen finden wir diese eigentlich harmlosen Formveränderungen der Schleimhaut". Der Gastroenterologe rät Betroffenen, viele Ballaststoffe wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich zu nehmen. "Ballaststoffmangel ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung einer Divertikelkrankheit", so Kruis.

Von einer Divertikelkrankheit sprechen Ärzte, wenn aufgrund der Darmausstülpungen Beschwerden auftreten. Zum Beispiel dann, wenn ein Divertikel vorübergehend blutet. Blut im Stuhl sei für viele beunruhigend und immer ein Anlass, einen Arzt aufzusuchen, so Kruis. "Häufig kommt die Blutung aber von allein zum Stillstand." Oft komme es auch zu einer Entzündung der Divertikel, die sich durch Unterbauchschmerzen bemerkbar machen kann. Betroffene leiden zudem häufig unter Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Greife die Entzündung auf benachbarte Gewebeschichten über, bestehe die Gefahr eines Darmdurchbruchs, warnt Kruis.

Dennoch empfehlen die Experten bei der Behandlung der Divertikelkrankheit mehr Zurückhaltung im Umgang mit Antibiotika und chirurgischen Eingriffen. Verläuft eine Entzündung unkompliziert, raten die Ärzte in den neu erstellten Leitlinien daher nur in Ausnahmefällen zu einer Antibiotikagabe. Normalerweise stünden die Chancen gut, dass eine leichte Entzündung von alleine ausheile.

DGVS/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport senkt Bluthochdruck effektiv

Die Wirkung gleicht sogar der von Medikamenten, wie eine Studie zeigt.

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen