Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ballaststoffe beugen Divertikeln vor

Aktuelles

Schale mit Haferporridge und Äpfeln

Vollkornprodukte wie Haferbrei und Obst enthalten viele Ballaststoffe. Wer viele davon isst, senkt sein Risiko für Schleimhautausstülpungen in der Darmwand.
© hjschneider - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Ernährung: Ballaststoffe beugen Divertikeln vor

Etwa 30 bis 45 Prozent der Bundesbürger haben sie - Schleimhautausstülpungen in der Darmwand, die im Fachjargon Divertikel genannt werden. Meist sind sie harmlos. Doch Experten zufolge zeigt eine Studie, dass jeder dritte bis vierte Betroffene mit Beschwerden, zum Teil durch Entzündungen, rechnen muss.

Anzeige

"Eine Ansammlung von Divertikeln im Dickdarm wird häufig zufällig bei Darmspiegelungen entdeckt", erklärt Professor Dr. med. Wolfgang Kruis, von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). "Bei mehr als 60 Prozent der über 70-Jährigen finden wir diese eigentlich harmlosen Formveränderungen der Schleimhaut". Der Gastroenterologe rät Betroffenen, viele Ballaststoffe wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich zu nehmen. "Ballaststoffmangel ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung einer Divertikelkrankheit", so Kruis.

Von einer Divertikelkrankheit sprechen Ärzte, wenn aufgrund der Darmausstülpungen Beschwerden auftreten. Zum Beispiel dann, wenn ein Divertikel vorübergehend blutet. Blut im Stuhl sei für viele beunruhigend und immer ein Anlass, einen Arzt aufzusuchen, so Kruis. "Häufig kommt die Blutung aber von allein zum Stillstand." Oft komme es auch zu einer Entzündung der Divertikel, die sich durch Unterbauchschmerzen bemerkbar machen kann. Betroffene leiden zudem häufig unter Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Greife die Entzündung auf benachbarte Gewebeschichten über, bestehe die Gefahr eines Darmdurchbruchs, warnt Kruis.

Dennoch empfehlen die Experten bei der Behandlung der Divertikelkrankheit mehr Zurückhaltung im Umgang mit Antibiotika und chirurgischen Eingriffen. Verläuft eine Entzündung unkompliziert, raten die Ärzte in den neu erstellten Leitlinien daher nur in Ausnahmefällen zu einer Antibiotikagabe. Normalerweise stünden die Chancen gut, dass eine leichte Entzündung von alleine ausheile.

DGVS/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Magnesium

Für wen, in welcher Dosierung und wann besser nicht: Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über Magnesium.

Pizza & Co erhöhen das Risiko für Krebs

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.

Schwitzende Hände: Was hilft?

Welche Produkte Betroffenen helfen können, erfahren Sie hier.

Deutsche zufrieden mit ihrer Gesundheit

Mehr als zwei Drittel schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Mandeln verbessern die Cholesterin-Werte

Täglich eine Handvoll Mandeln zu essen, fördert die Herzgesundheit.

Diabetes: Leber sorgt für Folgeschäden

Bei Diabetes kann sich die Leber entzünden, was den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt.

Thema der Woche: Zecken und Milben

Auch im Spätsommer lauern die Parasiten noch in Wiesen und Wäldern.

Pilzinfektion im Auge durch Kontaktlinsen

Augenärzte warnen: Eine solche Infektion kann dramatische Folgen haben.

Diabetes: Spiel hilft bei Zuckerkontrolle

Mit einem Online-Spiel kriegen Typ-2-Diabetiker ihren Blutzucker in den Griff.

Lebensmittelinfektion im Sommer vermeiden

Mit diesen Tipps können Sie Salmonellen & Co vorbeugen.

Neues Antibiotikum gegen Tripper?

Resistente Keime stellen die Medizin vor große Herausforderungen.

Hilft ein Protein bei Darmerkrankungen?

Die Aminosäure Tryptophan könnte den Darm vor Entzündungen schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen