Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fan-Schminke vom Markt genommen

Aktuelles

Jugendliche schminkt sich mit Schminkstift eine Deutschlandflagge auf die Wange

Der rote Farbstoff in vielen Fanschminkstiften steht im Verdacht, krebserregend zu sein.
© htphotography - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Schwarz-rot-gold: Fan-Schminke vom Markt genommen

Im Namen der Gesundheit trübt das Baden-Württembergische Verbraucherministerium ein wenig die Fußball-WM-Feierlaune: Es hat Fanschminkstifte in Nationalfarben untersuchen lassen und alle 14 getesteten Produkte aus dem Handel nehmen müssen.

Anzeige

Die 14 Proben von Fanschminkstiften haben die Untersuchungsämter in Freiburg und Karlsruhe auf verbotene oder nicht deklarierte Farbstoffe und Pigmente untersucht. Mit verheerendem Resultat: Alle untersuchten Proben wurden beanstandet. Die Kosmetiklabore hatten darin unter anderem einen roten Farbstoff nachgewiesen, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die Schminkstifte stammten laut Packungsangaben überwiegend aus China. Sie wurden aus dem Verkehr gezogen und dürfen wegen verschiedener Verstöße gegen die europäische Kosmetikverordnung nicht mehr verkauft werden.

Neben diversen Kennzeichnungsmängeln war besonders der Nachweis des Farbstoffs Lackrot in 9 der 14 Proben auffällig. Wer sich bereits mit solchen Stiften geschminkt hat, muss jedoch keine unmittelbare Gesundheitsgefahr befürchten, informiert das Verbraucherministerium auf seiner Website. Dieser Farbstoff wurde Anfang der 90er Jahre vorsorglich auf die EU-Verbotsliste für riskante Stoffe in Kosmetika gesetzt. Laut der internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) könne nicht ausgeschlossen werden, dass er für den Menschen krebserregend ist. Es lägen jedoch keine ausreichenden Daten vor, um ihn als krebserregend einzustufen, sagen die Experten aus Stuttgart.

Das Verbraucherschutzministerium hat ein weiteres Untersuchungsprogramm mit 30 Proben veranlasst. "Die amtliche Überwachung hat diesen Bereich weiter im Blick und setzt die Untersuchungen gezielt fort", sagte der Landes-Verbraucherminister Alexander Bonde.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen