Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fan-Schminke vom Markt genommen

Aktuelles

Jugendliche schminkt sich mit Schminkstift eine Deutschlandflagge auf die Wange

Der rote Farbstoff in vielen Fanschminkstiften steht im Verdacht, krebserregend zu sein.
© htphotography - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Schwarz-rot-gold: Fan-Schminke vom Markt genommen

Im Namen der Gesundheit trübt das Baden-Württembergische Verbraucherministerium ein wenig die Fußball-WM-Feierlaune: Es hat Fanschminkstifte in Nationalfarben untersuchen lassen und alle 14 getesteten Produkte aus dem Handel nehmen müssen.

Anzeige

Die 14 Proben von Fanschminkstiften haben die Untersuchungsämter in Freiburg und Karlsruhe auf verbotene oder nicht deklarierte Farbstoffe und Pigmente untersucht. Mit verheerendem Resultat: Alle untersuchten Proben wurden beanstandet. Die Kosmetiklabore hatten darin unter anderem einen roten Farbstoff nachgewiesen, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die Schminkstifte stammten laut Packungsangaben überwiegend aus China. Sie wurden aus dem Verkehr gezogen und dürfen wegen verschiedener Verstöße gegen die europäische Kosmetikverordnung nicht mehr verkauft werden.

Neben diversen Kennzeichnungsmängeln war besonders der Nachweis des Farbstoffs Lackrot in 9 der 14 Proben auffällig. Wer sich bereits mit solchen Stiften geschminkt hat, muss jedoch keine unmittelbare Gesundheitsgefahr befürchten, informiert das Verbraucherministerium auf seiner Website. Dieser Farbstoff wurde Anfang der 90er Jahre vorsorglich auf die EU-Verbotsliste für riskante Stoffe in Kosmetika gesetzt. Laut der internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) könne nicht ausgeschlossen werden, dass er für den Menschen krebserregend ist. Es lägen jedoch keine ausreichenden Daten vor, um ihn als krebserregend einzustufen, sagen die Experten aus Stuttgart.

Das Verbraucherschutzministerium hat ein weiteres Untersuchungsprogramm mit 30 Proben veranlasst. "Die amtliche Überwachung hat diesen Bereich weiter im Blick und setzt die Untersuchungen gezielt fort", sagte der Landes-Verbraucherminister Alexander Bonde.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen