Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fan-Schminke vom Markt genommen

Aktuelles

Jugendliche schminkt sich mit Schminkstift eine Deutschlandflagge auf die Wange

Der rote Farbstoff in vielen Fanschminkstiften steht im Verdacht, krebserregend zu sein.
© htphotography - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Schwarz-rot-gold: Fan-Schminke vom Markt genommen

Im Namen der Gesundheit trübt das Baden-Württembergische Verbraucherministerium ein wenig die Fußball-WM-Feierlaune: Es hat Fanschminkstifte in Nationalfarben untersuchen lassen und alle 14 getesteten Produkte aus dem Handel nehmen müssen.

Anzeige

Die 14 Proben von Fanschminkstiften haben die Untersuchungsämter in Freiburg und Karlsruhe auf verbotene oder nicht deklarierte Farbstoffe und Pigmente untersucht. Mit verheerendem Resultat: Alle untersuchten Proben wurden beanstandet. Die Kosmetiklabore hatten darin unter anderem einen roten Farbstoff nachgewiesen, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die Schminkstifte stammten laut Packungsangaben überwiegend aus China. Sie wurden aus dem Verkehr gezogen und dürfen wegen verschiedener Verstöße gegen die europäische Kosmetikverordnung nicht mehr verkauft werden.

Neben diversen Kennzeichnungsmängeln war besonders der Nachweis des Farbstoffs Lackrot in 9 der 14 Proben auffällig. Wer sich bereits mit solchen Stiften geschminkt hat, muss jedoch keine unmittelbare Gesundheitsgefahr befürchten, informiert das Verbraucherministerium auf seiner Website. Dieser Farbstoff wurde Anfang der 90er Jahre vorsorglich auf die EU-Verbotsliste für riskante Stoffe in Kosmetika gesetzt. Laut der internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) könne nicht ausgeschlossen werden, dass er für den Menschen krebserregend ist. Es lägen jedoch keine ausreichenden Daten vor, um ihn als krebserregend einzustufen, sagen die Experten aus Stuttgart.

Das Verbraucherschutzministerium hat ein weiteres Untersuchungsprogramm mit 30 Proben veranlasst. "Die amtliche Überwachung hat diesen Bereich weiter im Blick und setzt die Untersuchungen gezielt fort", sagte der Landes-Verbraucherminister Alexander Bonde.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen