Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rohkost ist kein Abnehmwunder

Aktuelles

Übergewichtige, junge Frau mit Obst und Gemüse vor sich auf einem Tisch und einem Maßband um den Hals

Obst und Gemüse sind zwar gesund, machen aber nicht unbedingt schlank. Dafür muss man Kalorien sparen.
© Luis Louro - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Mehr Obst und Gemüse macht nicht automatisch schlanker

Menschen, die abnehmen wollen, erhalten oft den Rat, einfach mehr Gemüse und Obst zu essen. Dann, so die weitverbreitete Meinung, purzeln die Pfunde wie von selbst. Stimmt nicht, sagen US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Nur weil man täglich mehr Obst und Gemüse esse, nehme man nicht zwangsläufig ab, schreibt das Wissenschaftsteam in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition. Dies geht aus ihrer aktuellen Übersichtarbeit hervor, in der die Forscher Ergebnisse aus sieben Studien, die sich mit dem Effekt von mehr Obst und Gemüse auf das Gewicht beschäftigt hatten, zusammenführten. "Durchweg alle Studien, die wir untersucht haben, zeigten so gut wie keinen Effekt für das Abnehmen", sagt Dr. Kathryn Kaiser von der University of Alabama at Birmingham. Obst und Gemüse, das man zusätzlich zu dem vertilgt, was man ohnehin isst, verringere das Gewicht nicht, so die Forscher.

Hinter der weitverbreiteten Fehlannahme steckt die Idee, dass ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Obst und Gemüse weniger gesunde Nahrungsmittel automatisch ersetzen. Doch so ganz von selbst scheint dies offenbar nicht zu funktionieren. Es hilft nichts: "Wer abnehmen will, muss die Zufuhr von Kalorien reduzieren", sagt Kaiser.

Glücklicherweise spricht gewichtstechnisch gesehen trotzdem nichts dagegen, den Obst- und Gemüsekonsum zu steigern. So nimmt man damit zwar nicht automatisch ab, aber auch nicht zu, wie die Forscher berichten. Und im Sinne einer gesunden Ernährung sind mehr Vitamine und Ballaststoffe allemal von Vorteil.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Achtung, Wechselwirkung!

Einige Lebensmittel können die Wirkung von Medikamenten negativ beeinflussen.

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen