Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rohkost ist kein Abnehmwunder

Aktuelles

Übergewichtige, junge Frau mit Obst und Gemüse vor sich auf einem Tisch und einem Maßband um den Hals

Obst und Gemüse sind zwar gesund, machen aber nicht unbedingt schlank. Dafür muss man Kalorien sparen.
© Luis Louro - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Mehr Obst und Gemüse macht nicht automatisch schlanker

Menschen, die abnehmen wollen, erhalten oft den Rat, einfach mehr Gemüse und Obst zu essen. Dann, so die weitverbreitete Meinung, purzeln die Pfunde wie von selbst. Stimmt nicht, sagen US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Nur weil man täglich mehr Obst und Gemüse esse, nehme man nicht zwangsläufig ab, schreibt das Wissenschaftsteam in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition. Dies geht aus ihrer aktuellen Übersichtarbeit hervor, in der die Forscher Ergebnisse aus sieben Studien, die sich mit dem Effekt von mehr Obst und Gemüse auf das Gewicht beschäftigt hatten, zusammenführten. "Durchweg alle Studien, die wir untersucht haben, zeigten so gut wie keinen Effekt für das Abnehmen", sagt Dr. Kathryn Kaiser von der University of Alabama at Birmingham. Obst und Gemüse, das man zusätzlich zu dem vertilgt, was man ohnehin isst, verringere das Gewicht nicht, so die Forscher.

Hinter der weitverbreiteten Fehlannahme steckt die Idee, dass ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Obst und Gemüse weniger gesunde Nahrungsmittel automatisch ersetzen. Doch so ganz von selbst scheint dies offenbar nicht zu funktionieren. Es hilft nichts: "Wer abnehmen will, muss die Zufuhr von Kalorien reduzieren", sagt Kaiser.

Glücklicherweise spricht gewichtstechnisch gesehen trotzdem nichts dagegen, den Obst- und Gemüsekonsum zu steigern. So nimmt man damit zwar nicht automatisch ab, aber auch nicht zu, wie die Forscher berichten. Und im Sinne einer gesunden Ernährung sind mehr Vitamine und Ballaststoffe allemal von Vorteil.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen