Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit PECH und 11+ gegen Verletzungen

Aktuelles

Nationalspieler Mustafi liegt verletzt auf dem Rasen und wird behandelt.

Nach dem Zwischenfall, der zur Verletzung führte, kümmert sich Mannschaftsarzt Dr. med. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (rechts) um Shkodran Mustafi.
© picture alliance / GES-Sportfoto

Mi. 02. Juli 2014

WM: Mit PECH und 11+ gegen Fußball-Verletzungen

Die WM ist für Shkodran Mustafi, Verteidiger der Fußball Nationalmannschaft, zu Ende. Er zog sich im Spiel gegen Algerien einen Muskelfaserriss am linken Oberschenkel zu und muss mehrere Wochen aussetzen. Auch Millionen Freizeitsportler kennen das Problem schmerzhafter Verletzungen. aponet.de sagt, was im Falle des Falls zu tun ist und wie man gezielt vorbeugen kann.

Anzeige

Als Mustafis Mannschaftskollege Per Mertesacker in seinem mittlerweile legendären Interview davon sprach, sich jetzt erstmal "drei Tage in die Eistonne" legen zu wollen, hat er damit bereits einen grundlegenden Tipp zur Behandlung von Sportverletzungen umschrieben. Die Sofortmaßnahmen, um Verletzungsfolgen einzudämmen, fassen Sportmediziner in der sogenannten PECH-Regel zusammen: Pause – Eis – Kompression – Hochlagern, in genau dieser Reihenfolge. Das bedeutet: Spiel unterbrechen, betroffenes Gelenk kühlen, Kompressionsverband anlegen und Bein ruhigstellen. Mehr dazu lesen Sie im Beitrag Die PECH-Regel bei Sportverletzungen.

Um das Verletzungsrisiko für Spieler schon im Vorfeld zu minimieren, setzt der Weltfußballverband FIFA auf sein Aufwärmprogramm "11+". Es umfasst u.a. Übungen für die Kraft, das Gleichgewicht und zum Laufen. Beim Lauftraining beispielsweise ist es wichtig, geradeaus zu laufen. Der Oberkörper bleibt aufgerichtet, Hüfte, Knie und Füße bilden eine senkrechte Linie. Bei den meisten Übungen kommt es auf die korrekte Kniestellung an, damit das Gelenk nicht nach innen knickt. Alle Übungen des "11+"-Programms finden sie mit Bildern unter www.f-marc.com. Sehr anschaulich sind auch die zugehörigen Videos. Noch ausführlicher beschreibt das 11+ Manual die Übungen und das komplette Programm.

Je genauer die einzelnen Übungen ausgeführt werden, desto größer der Effekt. Denn schnelle Richtungs- und Bewegungswechsel, kurze Sprints und spontane Belastungsspitzen sowie Kopfballduelle und Zusammenstöße machen den Sport aus. Eine wissenschaftliche Studie, an der fast 2.000 Nachwuchsspielerinnen teilnahmen, hat ergeben, dass Teams, die das "11+"-Programm mindestens zweimal pro Woche ausführten, 30 bis 50 Prozent weniger verletzte Spieler zu verzeichnen hatten als Mannschaften, die sich wie gewohnt aufwärmten.

JW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen