Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Angst motiviert mehr als Studienergebnisse

Aktuelles

Mann und Frau beim Sonnen am Strand.

Gut geschützt lässt es sich in der Sonne entspannen. Die Eigenschutzzeit darf man darüber jedoch nicht vergessen.
© mauritius images

Do. 03. Juli 2014

Sonnenschutz: Angst motiviert stärker als Informationen

Um Menschen davon zu überzeugen, sich gesundheitsförderlich zu verhalten – zum Beispiel die Haut mit Sonnencreme zu schützen – wird oft auf die Überzeugungskraft von Informationen gesetzt. Einer US-Studie zufolge könnte die Botschaft mit einer Prise Angst garniert noch überzeugender sein.

Anzeige

In besagter Studie stellten Wissenschaftler der University of Buffalo fest, dass Angst und Sorgen vor Hautkrebs einen größeren Einfluss auf die Verwendung von Sonnencreme hatten als Informationen, zum Beispiel über die statistische Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zu bekommen. Je mehr sich die Studienteilnehmer sorgten, umso eher griffen sie zu Sonnencreme, um ihre Haut zu schützen, berichten die Forscher im Fachblatt Journal of Behavioral Medicine.

Da beides – Informationen, aber auch die Gefühlskomponente – das Verhalten beeinflussen, könnte es sinnvoll sein, die beiden Bereiche miteinander zu kombinieren. Bislang werde beides oft separat betrachtet oder sogar in Begriffen wie "rational" und "irrational" gegeneinander ausgespielt, sagt der der Leiter der Studie, Marc Kiviniemi. Die Kunst dürfte allerdings darin bestehen, die richtige Dosierung zu finden, so dass Angstgefühle tatsächlich hilfreich seien und nicht lähmend, gibt er zu bedenken. In nächsten Schritten will der Forscher nun den gleichen Zusammenhang auch in anderen Bereichen untersuchen, etwa in Bezug auf Darmspiegelungen oder der Verwendung von Kondomen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen