Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzgesund zu leben lohnt immer

Aktuelles

Junge Frau mit Obst- und Gemüsekorb

Gesund leben - mit viel Obst und Gemüse etwa - nützt auch im mittleren Lebensalter Herz und Kreislauf.
© Daniel Ernst - Fotolia

Fr. 04. Juli 2014

Für einen herzgesunden Lebensstil ist es nie zu spät

Das Herz verzeiht mehr als man denkt. Dies legen die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie nahe. Demnach lohnt es sich auch im mittleren Lebensalter noch, ungesunde Lebensgewohnheiten abzulegen und durch gesunde zu ersetzen.

Anzeige

Auch wer als Jugendlicher wenig Wert auf seine Gesundheit gelegt hat, kann durch ein verändertes Verhalten mit 30 oder 40 Jahren seinem Herzen doch noch etwas Gutes tun und das Fortschreiten einer koronaren Herzkrankheit kontrollieren oder sogar rückgängig machen. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Circulation. Zu einem herzgesunden Lebensstil zählten sie fünf Faktoren: kein Übergewicht, Nichtrauchen, körperliche Aktivität, geringer Alkoholkonsum und eine gesunde Ernährung.

Weniger als zehn Prozent der über 5.000 Studienteilnehmer konnten alle fünf Faktoren in ihrer Jugend bejahen. 20 Jahre später hatte etwa ein Viertel zumindest eine gesunde Gewohnheit zusätzlich angenommen. Jede zusätzliche positive Verhaltensweise verringerte die Wahrscheinlichkeit für verkalkte Herzkranzgefäße und dünnere Blutgefäße. Beides gilt als Hinweis auf eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems.

Die Forscher räumten damit gleich mit zwei weit verbreiteten Ansichten auf: Dass Erwachsene ihr Verhalten so gut wie nie ändern würden und dass es, selbst wenn sie es doch ändern würden, ab einem gewissen Alter, zumindest im Hinblick auf koronare Herzerkrankungen, ohnehin zu spät wäre. Allerdings gab es auch eine Kehrseite der Medaille. So hatten sich auch ganze 40 Prozent der Studienteilnehmer im Laufe der Zeit von gesunden Gewohnheiten verabschiedet. "Dies hatte einen messbaren negativen Einfluss auf die Koronararterien", sagt Studienleiterin Bonnie Spring, Professorin für Präventive Medizin an der Northwestern Universität in Chicago.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen