Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bauchspeicheldrüse: Krebsrisiko senken

Aktuelles

Junge, braunhaarige Frau zerbricht eine Zigarette

Wer mit dem Rauchen aufhört, senkt sein Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs deutlich.
© Adam Gregor - Fotolia

Mo. 07. Juli 2014

Bauchspeicheldrüsenkrebs: 40 % der Fälle vermeidbar

Ungesunde Lebensgewohnheiten erhöhen bei vielen Krebsarten das Erkrankungsrisiko. Britische Forscher machen jetzt darauf aufmerksam, dass bei Bauchspeicheldrüsenkrebs 40 Prozent der Krankheitsfälle mit einer Änderung des Lebensstils verhindert werden könnten.

Anzeige

Jährlich erkranken in Deutschland über 16.000 Menschen an dieser extrem gefährlichen Krebsform. Anders als bei manchen anderen Krebsarten sind die Heilungschancen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht gut. Die meisten Menschen sterben innerhalb von fünf Jahren nach der Diagnose an dieser Krankheit. Umso wichtiger sei daher die Erkenntnis, dass sich vier von zehn Bauchspeicheldrüsenkrebs-Fälle mit einer Veränderung des Lebensstils verhindern ließen. Darauf weisen Krebs-Experten von der britischen Krebsforschungsorganisation Cancer Research UK hin.

Es gebe eindeutige Hinweise darauf, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Übergewicht und Rauchen zusammenhänge, so die Forscher. Mit dem Rauchen aufzuhören und abzunehmen, insbesondere wenn sich die Extrapfunde um die Körpermitte herum sammeln, seien daher wichtige Schritte, um das Krebsrisiko zu verringern, sagt Professor Jeff Evans. "Körperlich aktiv zu sein und weniger rotes Fleisch zu essen könnte ebenfalls dabei helfen." Krebs sei ein sehr komplexes Krankheitsbild, so Sara Hiom von der Cancer Research UK. Doch auch wenn vieles, das bei der Krebsentstehung eine Rolle spielt, nicht beeinflussbar ist – Lebensgewohnheiten sind es.

Darüber hinaus sei es wichtig, Geld und Zeit in die Forschung zu investieren. Dies gelte sowohl für die Grundlagenforschung, zum Beispiel um herauszufinden, wie sich der Krebs ausbreite, als auch für die Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten. Dies sei wichtig, um die Standard-Chemotherapie für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs effektiver zu machen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen