Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neurodermitis: Wickel beruhigen die Haut

Aktuelles

Sieben fröhliche Kinder liegen sternförmig auf dem Boden.

Etwa sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leiden unter Neurodermitis.
© llhedgehogll - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Neurodermitis: Nasse Wickel beruhigen die Haut

Nasse Wickel könnten Kindern mit Neurodermitis helfen, Symptome zu lindern und damit vielleicht die Menge an Medikamenten zu verringern. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher, die dieses Vorgehen bei betroffenen Kindern erfolgreich getestet haben.

Anzeige

Als Ergänzung der Neurodermitis-Therapie mit Medikamenten haben US-Forscher eine Methode erprobt, bei der nasse Wickel zum Einsatz kommen. Mit gutem Erfolg, wie die Gruppe um den Allergologen Mark Boguniewicz aus Denver in der Fachzeitschrift Journal of Allergy and Clinical Immunology berichtet. Bei Kindern, die sich dieser Therapie unterzogen hatten, gingen die Symptome um mehr als 70 Prozent zurück. Auch einen Monat nachdem sie wieder zu Hause waren, blieb die Haut in dem gesünderen Zustand, und das, ohne allein auf Medikamente angewiesen zu sein, die Neurodermitis-Patienten typischerweise verschrieben werden.

Für die Therapie badeten die 72 teilnehmenden Kinder zuerst für 20 Minuten in einer Badewanne mit lauwarmem Wasser. Anschließend wurden Lotionen oder milde medizinische Salben auf die entzündeten Hautbereiche aufgetragen, während die Haut noch feucht war. Danach zogen die Kinder feuchte Kleidungsstücke an oder wurden in feuchte Tücher gewickelt, um die Feuchtigkeit zu halten, gefolgt von einer Schicht trockener Kleidung. Nach mindestens zwei Stunden wurde alles entfernt. Diese Maßnahmen wurden anfangs zwei- bis dreimal am Tag durchgeführt, dann nach und nach reduziert, bis nur noch die entzündeten Stellen behandelt wurden. Die Forscher raten allerdings davon ab, die Therapie mit nassen Wickeln in Eigenregie vorzunehmen. Ein Zuviel könne mehr schaden als helfen, warnen sie. Vielmehr sollte man sich an einen Spezialisten wenden, der einen mit dem Vorgehen vertraut mache, so ihr Rat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen