Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sitzen macht dick – nicht die Kalorien

Aktuelles

Etwas füllige, lächelnde Frau in den 20ern in Freizeitkleidung, über schulterlange in der Mitte gescheitelte Haare, gemütlich auf Couch, lesend, neben sich gemütlich liegender Terrier

Dass es immer mehr Übergewichtige gibt, liegt Forschern zufolge nicht an einem Mehr an Kalorien sondern an zunehmendem Bewegungsmangel.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Sitzen macht dick – nicht die Kalorien

Dass immer mehr Menschen zu viele Pfunde mit sich herumschleppen, hängt US-amerikanischen Wissenschaftlern zufolge nicht damit zusammen, dass heute mehr Kalorien verzehrt werden als noch vor 20 Jahren. Verantwortlich sei vielmehr ein zunehmender Bewegungsmangel.

Anzeige

In den letzten 20 Jahren habe sich die US-amerikanische Bevölkerung deutlich weniger bewegt, während der Body Mass Index (BMI) stark zugenommen habe. Die Kalorienzufuhr sei dagegen stabil geblieben, berichten die Forscher um Dr. Uri Ladabaum von der Stanford University School of Medicine in der Fachzeitschrift The American Journal of Medicine. Von diesem Trend betroffen seien besonders Frauen, so die Forscher. So stieg die Zahl der US-Amerikanerinnen, die keinen Sport trieben, in nur sechs Jahren von rund 19 Prozent im Jahr 1994 auf etwas mehr als die Hälfte im Jahr 2010. Aber auch bei Männern kletterte die Zahl von rund 11 Prozent auf 43,4 Prozent. Der BMI stieg durch die Bank an, am drastischsten jedoch bei jungen Frauen zwischen 18 und 39 Jahren. Und auch der Taillenumfang nahm von Jahr zu Jahr zu.

Oft wird vermutet, dass die Ursache für das zunehmende Übergewicht vieler Menschen in den Industrienationen in erster Linie darin zu suchen ist, dass die Menge an verzehrten Kalorien pro Tag über die Jahre gestiegen ist. Dies konnten die Wissenschaftler jedoch nicht bestätigen. Zwar waren sie nicht der Frage nachgegangen, was genau der Durchschnittsamerikaner verzehrte. Sie konnten jedoch feststellen, dass sich die täglich Menge an Kalorien, Fett, Kohlenhydraten und Proteinen in den vergangenen 20 Jahren nicht nennenswert geändert hatte – das Gewicht dagegen schon.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabis schadet jungen Menschen stärker

Der Konsum hat sowohl für die geistige als auch für die körperliche Gesundheit Folgen.

Helfen Vitamine bei Mukosviszidose?

Spezielle Vitamine könnten die Antibiotika-Therapie deutlich verbessern.

Wenn Schwitzen krankhaft ist

Betroffene können einiges tun, um ihre Lebensqualität zu verbessern.

Antibiotika lindern Rückenschmerzen

Viele Patienten profitieren von diesem neuen Behandlungsansatz.

Thema der Woche: Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen