Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sitzen macht dick – nicht die Kalorien

Aktuelles

Etwas füllige, lächelnde Frau in den 20ern in Freizeitkleidung, über schulterlange in der Mitte gescheitelte Haare, gemütlich auf Couch, lesend, neben sich gemütlich liegender Terrier

Dass es immer mehr Übergewichtige gibt, liegt Forschern zufolge nicht an einem Mehr an Kalorien sondern an zunehmendem Bewegungsmangel.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Sitzen macht dick – nicht die Kalorien

Dass immer mehr Menschen zu viele Pfunde mit sich herumschleppen, hängt US-amerikanischen Wissenschaftlern zufolge nicht damit zusammen, dass heute mehr Kalorien verzehrt werden als noch vor 20 Jahren. Verantwortlich sei vielmehr ein zunehmender Bewegungsmangel.

Anzeige

In den letzten 20 Jahren habe sich die US-amerikanische Bevölkerung deutlich weniger bewegt, während der Body Mass Index (BMI) stark zugenommen habe. Die Kalorienzufuhr sei dagegen stabil geblieben, berichten die Forscher um Dr. Uri Ladabaum von der Stanford University School of Medicine in der Fachzeitschrift The American Journal of Medicine. Von diesem Trend betroffen seien besonders Frauen, so die Forscher. So stieg die Zahl der US-Amerikanerinnen, die keinen Sport trieben, in nur sechs Jahren von rund 19 Prozent im Jahr 1994 auf etwas mehr als die Hälfte im Jahr 2010. Aber auch bei Männern kletterte die Zahl von rund 11 Prozent auf 43,4 Prozent. Der BMI stieg durch die Bank an, am drastischsten jedoch bei jungen Frauen zwischen 18 und 39 Jahren. Und auch der Taillenumfang nahm von Jahr zu Jahr zu.

Oft wird vermutet, dass die Ursache für das zunehmende Übergewicht vieler Menschen in den Industrienationen in erster Linie darin zu suchen ist, dass die Menge an verzehrten Kalorien pro Tag über die Jahre gestiegen ist. Dies konnten die Wissenschaftler jedoch nicht bestätigen. Zwar waren sie nicht der Frage nachgegangen, was genau der Durchschnittsamerikaner verzehrte. Sie konnten jedoch feststellen, dass sich die täglich Menge an Kalorien, Fett, Kohlenhydraten und Proteinen in den vergangenen 20 Jahren nicht nennenswert geändert hatte – das Gewicht dagegen schon.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen