Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafunterbrechungen drücken die Laune

Aktuelles

Schlafgestörtes Paar in den 20ern im Bett sitzend, Frau mit Säugling im Arm

Häufige Schlafunterbrechungen, wie sie frischgebackene Eltern häufig erleben, können sich genauso negativ auswirken wie weniger als vier aufeinanderfolgende Stunden Schlaf.
© MaxRiesgo - Fotolia

Do. 10. Juli 2014

Nächtliche Störungen genauso negativ wie zu wenig Schlaf

Viele frischgebackene Eltern können ein Lied davon singen: Mehrmals pro Nacht von dem Ruf nach Service-Leistungen geweckt zu werden, kann auf Dauer zermürbend sein. Israelische Psychologen konnten jetzt zeigen, dass sich Schlafunterbrechungen genauso negativ auswirken können wie zu wenig Schlaf.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Tel Aviv Universität hatten Freiwillige aus den Reihen der Psychologie-Studenten in einer Nacht viermal per Telefon geweckt und dann jeweils eine kleine Computer-Aufgabe lösen lassen, bevor sie weiterschlafen durften. Im Vergleich zu einer ungestörten Nacht beeinträchtigte eine Nacht mit vier Unterbrechungen am folgenden Morgen die kognitiven Fähigkeiten der Studienteilnehmer deutlich. Ihre Aufmerksamkeitsspanne nahm ab und auch ihre Stimmung litt darunter, wie die Forscher um Professor Avi Sadeh im Fachblatt Sleep Medicine berichten. Die Folgen von Schlafunterbrechungen seien vergleichbar mit denen, die auftreten, wenn Menschen nicht mehr als vier aufeinanderfolgende Stunden schlafen, so die Wissenschaftler.

Sadeh betont, dass ihre Arbeit die Folgen von nur einer einzigen Nacht mit gestörtem Schlafrhythmus zeigten. "Wir wissen aber, dass sich diese Effekte akkumulieren", sagt der Psychologe. Regelmäßig davon betroffen sind zum Beispiel Ärzte im Not- oder Nachtdienst, sowie klassischerweise junge Eltern, die von ihrem Nachwuchs drei- bis zehnmal pro Nacht aufgeweckt werden, und das oft über Monate hinweg. Abgesehen von den körperlichen Auswirkungen, entstünden bei manchen Eltern Gefühle von Ärger gegenüber dem eigenen Baby, und daraufhin wiederum Schuldgefühle wegen dieser negativen Emotionen. Der Wissenschaftler widmet sich daher nun der Suche nach Maßnahmen, mit denen sich die negativen Auswirkungen der nächtlichen Schlafunterbrechungen auf Eltern mildern lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen