Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafunterbrechungen drücken die Laune

Aktuelles

Schlafgestörtes Paar in den 20ern im Bett sitzend, Frau mit Säugling im Arm

Häufige Schlafunterbrechungen, wie sie frischgebackene Eltern häufig erleben, können sich genauso negativ auswirken wie weniger als vier aufeinanderfolgende Stunden Schlaf.
© MaxRiesgo - Fotolia

Do. 10. Juli 2014

Nächtliche Störungen genauso negativ wie zu wenig Schlaf

Viele frischgebackene Eltern können ein Lied davon singen: Mehrmals pro Nacht von dem Ruf nach Service-Leistungen geweckt zu werden, kann auf Dauer zermürbend sein. Israelische Psychologen konnten jetzt zeigen, dass sich Schlafunterbrechungen genauso negativ auswirken können wie zu wenig Schlaf.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Tel Aviv Universität hatten Freiwillige aus den Reihen der Psychologie-Studenten in einer Nacht viermal per Telefon geweckt und dann jeweils eine kleine Computer-Aufgabe lösen lassen, bevor sie weiterschlafen durften. Im Vergleich zu einer ungestörten Nacht beeinträchtigte eine Nacht mit vier Unterbrechungen am folgenden Morgen die kognitiven Fähigkeiten der Studienteilnehmer deutlich. Ihre Aufmerksamkeitsspanne nahm ab und auch ihre Stimmung litt darunter, wie die Forscher um Professor Avi Sadeh im Fachblatt Sleep Medicine berichten. Die Folgen von Schlafunterbrechungen seien vergleichbar mit denen, die auftreten, wenn Menschen nicht mehr als vier aufeinanderfolgende Stunden schlafen, so die Wissenschaftler.

Sadeh betont, dass ihre Arbeit die Folgen von nur einer einzigen Nacht mit gestörtem Schlafrhythmus zeigten. "Wir wissen aber, dass sich diese Effekte akkumulieren", sagt der Psychologe. Regelmäßig davon betroffen sind zum Beispiel Ärzte im Not- oder Nachtdienst, sowie klassischerweise junge Eltern, die von ihrem Nachwuchs drei- bis zehnmal pro Nacht aufgeweckt werden, und das oft über Monate hinweg. Abgesehen von den körperlichen Auswirkungen, entstünden bei manchen Eltern Gefühle von Ärger gegenüber dem eigenen Baby, und daraufhin wiederum Schuldgefühle wegen dieser negativen Emotionen. Der Wissenschaftler widmet sich daher nun der Suche nach Maßnahmen, mit denen sich die negativen Auswirkungen der nächtlichen Schlafunterbrechungen auf Eltern mildern lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grusel-Linsen zu Halloween

Bei farbigen Kontaktlinsen gibt es einiges zu beachten.

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen