Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport: Wer Spaß hat, isst danach weniger

Aktuelles

Fröhliche Menschen (Frau, Mann) beim Joggen in grüner Natur

Betreibt man Sport mit Freude und einem Lächeln auf dem Gesicht, fällt es nicht nur leichter, sich aufzuraffen, sondern auch, danach weniger zu essen.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 11. Juli 2014

Sport: Wer Spaß hat, isst danach weniger

Während sich manche darauf freuen, endlich wieder ihre Laufschuhe zu schnüren, empfinden andere regelmäßiges Joggen, Radfahren oder den Besuch des Fitness-Studios eher als Pflichtprogramm. Forscher fanden nun heraus: Wer dem Sport mit einem Lächeln entgegenblickt, verzehrt anschließend weniger.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus den USA und Frankreich hatten zwei Studien durchgeführt. In beiden sollten Erwachsene einen Gang von zwei Kilometern um einen kleinen See herum absolvieren. Während einem Teil der Gruppe gesagt wurde, es sei eine sportliche Aufgabe, bekam die andere Gruppe vermittelt, es handele sich um einen landschaftlich schönen Spaziergang. Im ersten Versuch bekamen die Testpersonen im Anschluss ein Mittagessen serviert. Es zeigte sich, dass jene, die glaubten, ein Sportprogramm absolviert zu haben, zum Nachtisch 35 Prozent mehr Schoko-Pudding aßen als die anderen Studienteilnehmer. Im zweiten Versuch erhielten alle Teilnehmer nach ihrer Runde einen kleinen Nachmittags-Snack in Form von Schokolinsen. Und erneut zeiget sich: Diejenigen, die den Gang als körperliche Betätigung ansahen, verzehrten rund 200 Kalorien mehr und damit mehr als doppelt so viel wie jene, die davon ausgingen, einen schönen Spaziergang gemacht zu haben.

Mit ihren Erkenntnissen lässt sich nun möglicherweise erklären, warum manche Menschen zunehmen, obwohl sie Sport treiben. Es liege vielleicht daran, dass manche Sportler das Gefühl haben, sich nach getaner Arbeit belohnen zu müssen und dabei zu viel essen, sagt Hauptautorin Carolina Werle, Professorin an der Grenoble École de Mangagement in Frankreich. Ihr Tipp: Alles, was einem beim Sport ein Lächeln ins Gesicht zaubert, kann helfen, weniger zu essen. Das kann Musik beim Joggen sein, ein Video beim Fahren auf dem Ergometer oder einfach der Gedanke, dass es schöner ist, sich sportlich betätigen zu können, statt im Büro sitzen zu müssen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen