Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport: Wer Spaß hat, isst danach weniger

Aktuelles

Fröhliche Menschen (Frau, Mann) beim Joggen in grüner Natur

Betreibt man Sport mit Freude und einem Lächeln auf dem Gesicht, fällt es nicht nur leichter, sich aufzuraffen, sondern auch, danach weniger zu essen.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 11. Juli 2014

Sport: Wer Spaß hat, isst danach weniger

Während sich manche darauf freuen, endlich wieder ihre Laufschuhe zu schnüren, empfinden andere regelmäßiges Joggen, Radfahren oder den Besuch des Fitness-Studios eher als Pflichtprogramm. Forscher fanden nun heraus: Wer dem Sport mit einem Lächeln entgegenblickt, verzehrt anschließend weniger.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus den USA und Frankreich hatten zwei Studien durchgeführt. In beiden sollten Erwachsene einen Gang von zwei Kilometern um einen kleinen See herum absolvieren. Während einem Teil der Gruppe gesagt wurde, es sei eine sportliche Aufgabe, bekam die andere Gruppe vermittelt, es handele sich um einen landschaftlich schönen Spaziergang. Im ersten Versuch bekamen die Testpersonen im Anschluss ein Mittagessen serviert. Es zeigte sich, dass jene, die glaubten, ein Sportprogramm absolviert zu haben, zum Nachtisch 35 Prozent mehr Schoko-Pudding aßen als die anderen Studienteilnehmer. Im zweiten Versuch erhielten alle Teilnehmer nach ihrer Runde einen kleinen Nachmittags-Snack in Form von Schokolinsen. Und erneut zeiget sich: Diejenigen, die den Gang als körperliche Betätigung ansahen, verzehrten rund 200 Kalorien mehr und damit mehr als doppelt so viel wie jene, die davon ausgingen, einen schönen Spaziergang gemacht zu haben.

Mit ihren Erkenntnissen lässt sich nun möglicherweise erklären, warum manche Menschen zunehmen, obwohl sie Sport treiben. Es liege vielleicht daran, dass manche Sportler das Gefühl haben, sich nach getaner Arbeit belohnen zu müssen und dabei zu viel essen, sagt Hauptautorin Carolina Werle, Professorin an der Grenoble École de Mangagement in Frankreich. Ihr Tipp: Alles, was einem beim Sport ein Lächeln ins Gesicht zaubert, kann helfen, weniger zu essen. Das kann Musik beim Joggen sein, ein Video beim Fahren auf dem Ergometer oder einfach der Gedanke, dass es schöner ist, sich sportlich betätigen zu können, statt im Büro sitzen zu müssen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen