Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Innere Uhr: Richtig essen gegen Jetlag

Aktuelles

Gähnende Frau in der Küche. Hält einen roten Apfel in der rechten Hand.

Die innere Uhr soll sich mit geeigneten Lebensmitteln wieder stellen lassen, sagen Forscher aus Japan.
© auremar - Fotolia

Mo. 14. Juli 2014

Innere Uhr: Richtig essen gegen Jetlag

Ein Leben gegen den inneren Rhythmus wirkt sich nicht nur auf die körperliche Leistungsfähigkeit aus, es erhöht auch die Gefahr, an Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs zu erkranken. Mit dem richtigen Essen ließe sich jedoch die innere Uhr regulieren, glauben japanische Forscher.

Anzeige

Es gebe zwei wichtige Einflussfaktoren, die sich auf den biologischen Tagesrhythmus auswirken, erläutern die Wissenschaftler um Dr. Makoto Akashi von der Yamaguchi Universität in Japan: Der bekanntere davon sei das Licht, der weniger bekannte die Ernährung. Mit dem richtigen Essen ließe sich die innere Uhr nachjustieren, so die Forscher, zum Beispiel bei einem Jetlag. Aber auch Patienten mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern könnten davon profitieren. Schließlich spielt die biologische Uhr nicht nur für die bevorzugte Schlafenszeit oder den Zeitpunkt der besten Konzentration eine Rolle, sondern auch für den zeitlichen Ablauf vieler Prozesse im Körper.

In puncto Essen scheint das Insulin, das nach der Nahrungsaufnahme ausgeschüttet wird und den Blutzuckerspiegel reguliert, an der Steuerung der inneren Uhr beteiligt zu sein. Das ging aus den Versuchen der Forscher mit Zellkulturen und Mäusen hervor. Das Insulin helfe dabei, die Essenzeiten und die Magenfunktion so zu synchronisieren, dass Verdauung und Nährstoffaufnahme optimal funktionieren, sagt Akashi. "Bei einem Jetlag sollte das Abendessen reich an Inhaltsstoffen sein, die die Insulin-Produktion anregen", sagt der japanische Wissenschaftler. Darunter fallen leicht verdauliche Kohlenhydrate, wie Zucker oder Weißmehlprodukte. Dies stelle die innere Uhr vor, so die Forscher. Beim Frühstück passiere das Gegenteil.

Die Wissenschaftler schränken jedoch ein, dass die Anpassung mit Hilfe des Essens auch Grenzen haben könnte. So könnte dies unter Umständen bei Diabetikern, deren Körper weniger empfindlich auf Insulin reagiert, nicht so gut funktionieren. Andersherum sei es denkbar, dass das Spritzen von Insulin in den biologischen Rhythmus eingreife.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen