Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 1-3 Gläser Alkohol stören den Herz-Takt

Aktuelles

Gruppe älterer Menschen prostet sich mit gefüllten Rotweingläsern zu

Zur Geselligkeit gehört für viele ein Glas Wein. Für das Herz hat er jedoch nicht nur positive Wirkungen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 15. Juli 2014

Schon 1-3 Gläser Alkohol stören den Herzrhythmus

Zu viel Alkohol ist schädlich, doch deuten einige Studien darauf hin, dass hin und wieder ein Glas Wein dem Herz sogar gut tun könnte. Eine aktuelle schwedische Forschungsarbeit lässt jedoch aufhorchen. Selbst moderate Mengen an Wein oder Schnaps können demnach die Gefahr für Vorhofflimmern erhöhen.

Anzeige

In der aktuellen Studie, in die Daten von rund 79.000 Schweden eingingen, zeigte sich, dass ein hoher Alkoholkonsum mit mehr als drei alkoholischen Getränken pro Tag mit Vorhofflimmern in Zusammenhang steht. Gleiches galt für Rauschtrinken, bei dem an einem Abend fünf oder mehr Drinks getrunken werden. Neu ist jedoch, dass die Gefahr offenbar auch schon bei moderaten Mengen an Wein oder Schnaps ansteigt, wie die Forscher vom Karolinska-Institut in Stockholm in einer Fachzeitschrift für Herzspezialisten berichten. Als moderat definierten die Wissenschaftler ein bis drei Gläser pro Tag. In einer zusätzlichen Analyse, in die noch Ergebnisse aus sechs weitere Studien eingingen, zeigte sich zudem, dass die Gefahr für Vorhofflimmern mit jedem zusätzlichen Glas pro Tag um acht Prozent anstieg.

Aufatmen können Biertrinker – diesmal zumindest. Für das Hopfengetränk fanden die Wissenschaftler keinen Zusammenhang zum Vorhofflimmern. "Eine Erklärung dafür haben wir nicht", sagt Hauptautorin Susanna C. Larsson. Vielleicht liege es daran, wie alkoholische Getränke über die Woche gesehen konsumiert werden. Demnach könnte der Unterschied darin bestehen, dass Bier über die Woche verteilt eher regelmäßig in geringeren Mengen getrunken werde, Wein oder Schnaps dagegen eher am Wochenende und dann unter Umständen in größeren Mengen. Vorhofflimmern ist eine Herzrhythmusstörung die zu einem unnormal schnellen Herzschlag führt, was Krankheiten wie Schlaganfall, Herzschwäche oder Demenz begünstigen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen