Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwei Stunden im Auto machen krank

Aktuelles

Junger Arbeitnehmer in einem Auto

Autofahren schadet der Gesundheit, da es für Stress und zu wenig Bewegung sorgt.
© Gudellaphoto - Fotolia

Mi. 16. Juli 2014

Zwei Stunden im Auto machen krank

Regelmäßig mehr als zwei Stunden am Stück hinter dem Steuer zu sitzen, schadet der Gesundheit. So das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern aus Australien. Die Zeit im Auto habe demnach auf Dauer große Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die körperliche Aktivität der Fahrer.

Anzeige

Die Studie umfasste 40.000 Australier zwischen 47 und 75 Jahren. Studienteilnehmer, die mehr als zwei Stunden pro Tag hinter dem Lenkrad verbrachten, griffen eher zur Zigarette. Sie neigten außerdem zu Fettleibigkeit und Bewegungsmangel. "Die Untersuchungen bestätigen, dass tägliches mehrstündiges Autofahren einen hohen Stresspegel verursacht und sich negativ auf den Schlaf und die Regeneration des Körpers auswirkt", so die Hauptautorin der Studie Dr. Ding Ding von der University School of Public Health in Sydney. Dabei sind die möglichen Folgen aber nicht gleich wahrscheinlich.

Berechnungen der Forscher zufolge erhöhte sich das Risiko um ...

  • ... 78% für Fettleibigkeit
  • ... 57% für Bewegungsmangel
  • ... 86% für Schlafstörungen
  • ... 43% für eine geminderte Lebensqualität
  • ... 33% für psychische Probleme

Die Studienergebnisse deuten außerdem darauf hin, dass besonders Menschen im mittleren Alter und ältere Menschen gefährdet sind. Dabei spielen der Grund für die Vielfahrerei sowie das Geschlecht und die Bildung keine Rolle. "Die Studie stellt ganz deutlich heraus, dass Autofahren ein potenzieller Risikofaktor für die öffentliche Gesundheit ist", so Ding. Er empfiehlt, Strategien zu entwickeln, die die Zeit hinter dem Steuer reduzieren. So könne das allgemeine Wohlergehen jedes Einzelnen gestärkt werden.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika lindern Rückenschmerzen

Viele Patienten profitieren von diesem neuen Behandlungsansatz.

Thema der Woche: Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen