Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwei Stunden im Auto machen krank

Aktuelles

Junger Arbeitnehmer in einem Auto

Autofahren schadet der Gesundheit, da es für Stress und zu wenig Bewegung sorgt.
© Gudellaphoto - Fotolia

Mi. 16. Juli 2014

Zwei Stunden im Auto machen krank

Regelmäßig mehr als zwei Stunden am Stück hinter dem Steuer zu sitzen, schadet der Gesundheit. So das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern aus Australien. Die Zeit im Auto habe demnach auf Dauer große Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die körperliche Aktivität der Fahrer.

Anzeige

Die Studie umfasste 40.000 Australier zwischen 47 und 75 Jahren. Studienteilnehmer, die mehr als zwei Stunden pro Tag hinter dem Lenkrad verbrachten, griffen eher zur Zigarette. Sie neigten außerdem zu Fettleibigkeit und Bewegungsmangel. "Die Untersuchungen bestätigen, dass tägliches mehrstündiges Autofahren einen hohen Stresspegel verursacht und sich negativ auf den Schlaf und die Regeneration des Körpers auswirkt", so die Hauptautorin der Studie Dr. Ding Ding von der University School of Public Health in Sydney. Dabei sind die möglichen Folgen aber nicht gleich wahrscheinlich.

Berechnungen der Forscher zufolge erhöhte sich das Risiko um ...

  • ... 78% für Fettleibigkeit
  • ... 57% für Bewegungsmangel
  • ... 86% für Schlafstörungen
  • ... 43% für eine geminderte Lebensqualität
  • ... 33% für psychische Probleme

Die Studienergebnisse deuten außerdem darauf hin, dass besonders Menschen im mittleren Alter und ältere Menschen gefährdet sind. Dabei spielen der Grund für die Vielfahrerei sowie das Geschlecht und die Bildung keine Rolle. "Die Studie stellt ganz deutlich heraus, dass Autofahren ein potenzieller Risikofaktor für die öffentliche Gesundheit ist", so Ding. Er empfiehlt, Strategien zu entwickeln, die die Zeit hinter dem Steuer reduzieren. So könne das allgemeine Wohlergehen jedes Einzelnen gestärkt werden.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen