Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kalium-Plus kann bei Herzschwäche helfen

Aktuelles

Senior (Mann) im Rollstuhl, graugestreifter Pullover, schaut lächelnd zu jüngerer Frau (graue Feinstrickjacke, Jeans) auf, die ihm ein Glas Wasser und Tabletten reicht

Für Menschen mit schwachem Herz, die gegen ihr Leiden Schleifen-Diuretika einnehmen, könnte es sich auszahlen, wenn sie dieses mit Kalium kombinieren würden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 17. Juli 2014

Herzschwäche: Zusätzliches Kalium verlängert das Leben

Für Menschen, die unter Herzschwäche leiden und ein bestimmtes harntreibendes Medikament einnehmen, könnte es sich auszahlen, wenn sie dieses mit Kalium kombinieren würden. Diesen Schluss lässt eine aktuelle Studie aus den USA zu.

Anzeige

In der Studie hatten Forscher die Überlebensrate von Patienten untersucht, denen sogenannte Schleifen-Diuretika verschrieben worden waren. Bei Schleifen-Diuretika handelt sich um harntreibende Medikamente, deren Name auf den Ort hinweist, an dem sie wirken: der Henle-Schleife in der Niere. Sie sollen dabei helfen, überschüssiges Wasser zu entfernen, das sich, wenn die Pumpleistung des Herzens beeinträchtig ist, in der Lunge oder im Bereich der Beine und Knöchel ansammeln könnte.

In der Studie, in der die Forscher die Daten von rund 180.000 Patienten aus einem Zeitraum von neun Jahren analysiert hatten, lag die Überlebensrate bei Patienten, denen zusätzlich zu Schleifendiuretika noch Kalium verschrieben worden war höher als bei Patienten, die nur diese Diuretika einnahmen. Mehr noch: Je höher die Dosis dieser Diuretika war, desto mehr zeigte sich der Kalium-Nutzen, wie die Forscher von der Universität Pennsylvania in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE berichten. Nahmen Patienten mindestens 40 Milligramm Furosemid pro Tag ein, führte zusätzliches Kalium zu einer 16 Prozent geringeren Sterblichkeit. Bei einer geringen Dosierung machte sich die positive Wirkung zwar auch bemerkbar, allerdings weniger deutlich und ohne statistisch relevant zu sein, so die Wissenschaftler.

Die Ursache für den Zusammenhang könnte darin liegen, dass die Schleifen-Diuretika als harntreibende Mittel nicht nur Wasser aus dem Körper entfernen, sondern gleichzeitig auch größere Mengen an Kalium, das für den Körper wichtig ist. Ein Mangel aber könne zu Herzrhythmusstörungen führen, was sich auf wiederum die Sterblichkeit auswirke, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Impfung schützt Lunge

Erreger wie Grippeviren oder Pneumokokken befallen die Atemwege. Zum Glück gibt es Impfungen dagegen.

Erkältung: Was hilft wirklich?

Studien belegen, welche Arzneipflanzen die häufigsten Erkältungssymptome bekämpfen.

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen