Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlaganfall: Ganz schnell zur "Lyse"

Aktuelles

Nahaufnahme Arzt oder Krankenpfleger (blaue Kleidung) schaut auf Infusionsflasche in einer Hand, in der anderen hält er den Infusionsschlauch

Bei der sogenannten Lysetherapie ist entscheidend, wie bald nach dem Schlaganfall der Patient die Infusionen bekommt.
© pix4U - Fotolia

Di. 22. Juli 2014

Schlaganfall: Lysetherapie schnell beginnen

Bei einer speziellen Form der Schlaganfall-Behandlung, der Lysetherapie, erhält der Patient eine Infusion mit einem Enzym, das Gerinnsel in Blutgefäßen des Gehirns auflöst. Eine deutsche Studie zeigt, dass sich diese Behandlung in den vergangenen Jahren auch im klinischen Alltag bewährt hat und bestätigt, wie wichtig es ist, die Lysetherapie schnell zu beginnen.

Anzeige

In speziellen, auf Schlaganfälle spezialisierten Zentren, den sogenannten Stroke Units, werde die Lysetherapie ebenso erfolgreich durchgeführt wie in klinischen Studien, berichten Experten von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Nach wie vor bleibt dabei der entscheidende Faktor die Zeit. Je kürzer die Spanne vom ersten Auftreten der Symptome bis zum Therapiebeginn, desto günstiger sind die Behandlungsergebnisse. So konnten zwei von 9 Patienten die Klinik ohne bleibende Schäden verlassen, wenn der Auflösungsprozess innerhalb von 90 Minuten nach Auftreten erster Symptome gestartet wurde. Dies war bei immerhin jeder sechsten Lysetherapie möglich.

Doch nicht jeder Betroffene deutet die Symptome auf Anhieb richtig. Zwei Drittel der Behandlungen konnten erst zwischen der 90. und 180. Minute durchgeführt werden, was die Erfolgsaussichten verschlechtert. Nur bei etwa einem von sechs war dann das Behandlungsergebnis gut. Verstrich noch mehr Zeit, verschlechterten sich die Chancen zunehmend. "Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute!", sagt der Leiter der Studie, Professor Werner Hacke, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg.

Allerdings ist die Lysetherapie nicht für alle Schlaganfall-Patienten geeignet, zum Beispiel dann nicht, wenn der Schlaganfall die Folge einer Hirnblutung ist. "In diesem Fall könnte eine Lysetherapie fatale Folgen haben", warnt Professor Joachim Röther von der DSG. Wie die Auswertung von Behandlungsergebnissen von 49 Stroke Units in Baden-Württemberg aus den Jahren 2008 bis 2012 zeigte, wurde die Lysetherapie nach Abklärung der Ursachen bei 12 bis 14 Prozent der Patienten durchgeführt.

DSG/DGN/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Thema der Woche: Feiertage genießen

Mit diesen 22 Tipps können Sie die Vorweihnachtszeit entspannt genießen.

Neue Zeckenart breitet sich aus

Die neue Art ist ein weiterer möglicher Überträger des gefürchteten FSME-Virus.

Was eine gute Skibrille ausmacht

Wer keine passende Skibrille hat, riskiert Verbrennungen an der Hornhaut des Auges.

Das tut der Stimme im Winter gut

Lüften, Gähnen und Summen statt Räuspern: Diese Tipps schonen die Stimmbänder.

Weihnachtszeit: Fettleber vorbeugen

Bereits Kinder sind immer häufiger von einer nicht-alkoholischen Fettleber betroffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen