Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Zu viel Salz schadet dem Herzen

Aktuelles

Holzlöffel mit grobem Salz

Salz ist aus der Ernährung nicht wegzudenken. Entscheidend für die Gesundheit ist jedoch, beim Salzen Maß zu halten.
© Cachaco - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Diabetes: Zu viel Salz schadet dem Herzen

Diabetikern wird oft geraten, mit Kochsalz sparsam umzugehen. Eine japanische Studie unterstreicht jetzt diese Empfehlung. Eine natriumreiche Ernährung erhöht demnach die Gefahr, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln, für diese Patientengruppe erheblich.

Anzeige

Diabetiker, die im Schnitt am meisten Kochsalz verzehrten, hatten ein doppelt so hohes Risiko für eine Erkrankung des Herzens oder Gefäßsystems als Zuckerkranke, die nur geringe Mengen Salz aßen. Dauerhaft schlecht kontrollierte Blutzuckerwerte, die sich durch einen hohen HbA1c-Wert ausdrücken, scheinen dies noch zu verstärken. Das berichten die Forscher um Studienautor Chika Horikawa von der Universität Niigata in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Keinen negativen Zusammenhang fanden die Forscher hingegen für andere Komplikationen, die im Zuge von Diabetes auftreten können, wie eine Erkrankung der Niere oder der Netzhaut des Auges.

In der japanweiten Studie hatten knapp 1.600 Diabetes-Patienten Angaben zu ihren Essgewohnheiten gemacht, darunter auch wie viel Kochsalz sie verzehrten. Die Wissenschaftler bildeten daraus vier Gruppen, wobei der niedrigste Natriumkonsum bei durchschnittlich 2,8 Gramm Natrium pro Tag lag, der höchste bei 5,9 Gramm pro Tag. Diese Angaben kombinierten die Forscher unter anderem mit Daten zu Herz-Kreislauf-Komplikationen, die in der Patientengruppe im Laufe von acht Jahren aufgetreten waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Warnzeichen: Grüner Star bei Babys

Die Augenerkrankung kann angeboren sein und im schlimmsten Fall zu Erblindung führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen