Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Zu viel Salz schadet dem Herzen

Aktuelles

Holzlöffel mit grobem Salz

Salz ist aus der Ernährung nicht wegzudenken. Entscheidend für die Gesundheit ist jedoch, beim Salzen Maß zu halten.
© Cachaco - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Diabetes: Zu viel Salz schadet dem Herzen

Diabetikern wird oft geraten, mit Kochsalz sparsam umzugehen. Eine japanische Studie unterstreicht jetzt diese Empfehlung. Eine natriumreiche Ernährung erhöht demnach die Gefahr, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln, für diese Patientengruppe erheblich.

Anzeige

Diabetiker, die im Schnitt am meisten Kochsalz verzehrten, hatten ein doppelt so hohes Risiko für eine Erkrankung des Herzens oder Gefäßsystems als Zuckerkranke, die nur geringe Mengen Salz aßen. Dauerhaft schlecht kontrollierte Blutzuckerwerte, die sich durch einen hohen HbA1c-Wert ausdrücken, scheinen dies noch zu verstärken. Das berichten die Forscher um Studienautor Chika Horikawa von der Universität Niigata in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Keinen negativen Zusammenhang fanden die Forscher hingegen für andere Komplikationen, die im Zuge von Diabetes auftreten können, wie eine Erkrankung der Niere oder der Netzhaut des Auges.

In der japanweiten Studie hatten knapp 1.600 Diabetes-Patienten Angaben zu ihren Essgewohnheiten gemacht, darunter auch wie viel Kochsalz sie verzehrten. Die Wissenschaftler bildeten daraus vier Gruppen, wobei der niedrigste Natriumkonsum bei durchschnittlich 2,8 Gramm Natrium pro Tag lag, der höchste bei 5,9 Gramm pro Tag. Diese Angaben kombinierten die Forscher unter anderem mit Daten zu Herz-Kreislauf-Komplikationen, die in der Patientengruppe im Laufe von acht Jahren aufgetreten waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport fördert das Gedächtnis

Schon eine kurze Sporteinheit reicht aus, um die Gedächtnisleistung zu steigern.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen