Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Zu viel Salz schadet dem Herzen

Aktuelles

Holzlöffel mit grobem Salz

Salz ist aus der Ernährung nicht wegzudenken. Entscheidend für die Gesundheit ist jedoch, beim Salzen Maß zu halten.
© Cachaco - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Diabetes: Zu viel Salz schadet dem Herzen

Diabetikern wird oft geraten, mit Kochsalz sparsam umzugehen. Eine japanische Studie unterstreicht jetzt diese Empfehlung. Eine natriumreiche Ernährung erhöht demnach die Gefahr, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln, für diese Patientengruppe erheblich.

Anzeige

Diabetiker, die im Schnitt am meisten Kochsalz verzehrten, hatten ein doppelt so hohes Risiko für eine Erkrankung des Herzens oder Gefäßsystems als Zuckerkranke, die nur geringe Mengen Salz aßen. Dauerhaft schlecht kontrollierte Blutzuckerwerte, die sich durch einen hohen HbA1c-Wert ausdrücken, scheinen dies noch zu verstärken. Das berichten die Forscher um Studienautor Chika Horikawa von der Universität Niigata in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Keinen negativen Zusammenhang fanden die Forscher hingegen für andere Komplikationen, die im Zuge von Diabetes auftreten können, wie eine Erkrankung der Niere oder der Netzhaut des Auges.

In der japanweiten Studie hatten knapp 1.600 Diabetes-Patienten Angaben zu ihren Essgewohnheiten gemacht, darunter auch wie viel Kochsalz sie verzehrten. Die Wissenschaftler bildeten daraus vier Gruppen, wobei der niedrigste Natriumkonsum bei durchschnittlich 2,8 Gramm Natrium pro Tag lag, der höchste bei 5,9 Gramm pro Tag. Diese Angaben kombinierten die Forscher unter anderem mit Daten zu Herz-Kreislauf-Komplikationen, die in der Patientengruppe im Laufe von acht Jahren aufgetreten waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen