Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hausstaub-Allergie: Impfung rückt näher

Aktuelles

Junge Frau mit langen schwarzen Haaren, rot-weiß gestreiftem Langarmshirt, an einem Küchenholztisch sitzend und sich die Nase putzend

Schnupfen und Niesanfälle plagen Hausstaub-Allergiker.
© leungchopan - Fotolia

Do. 24. Juli 2014

Impfung gegen Hausstaub-Allergie rückt näher

Ein neuer Ansatz US-amerikanischer Forscher gibt Menschen, die allergisch auf Hausstaubmilben reagieren, Hoffnung. Es handelt sich dabei um ein speziell entwickeltes "Paket" aus einem Impf- und einem Hilfsstoff, das die natürliche Immunantwort des Körpers auf die Milben verstärken soll.

Anzeige

Zumindest in Labortests als auch bei Versuchen mit Mäusen habe sich der neue Ansatz bereits bewährt, berichten die Wissenschaftler von der Universität Iowa. Demnach verringerten sich bei Mäusen, die mit dem "Paket" in Nanogröße geimpft worden waren, entzündliche Prozesse in der Lunge um 83 Prozent. Und das, obwohl die Mäuse dem Allergie-Auslöser über neun Tage hinweg täglich ausgesetzt wurden. Auch nahm die Menge an erwünschten Antikörpern gegen die Allergie-Auslöser zu.

Die Impfung bekämpfe die Milben-Allergie, indem sie die Immunantwort des Körpers auf natürliche Weise verändere, so die Forscher. Wie dies geschieht, erläutern die Wissenschaftler in der pharmazeutischen Fachzeitschrift AAPS Journal: Der Clou ist demnach der Hilfsstoff, der mit dem Impfstoff kombiniert wird und dessen Wirkung verstärkt. Der Hilfsstoff ist ein Stückchen Erbgut eines Bakteriums, das die Körperabwehr besonders in Alarmbereitschaft versetzt. Zudem bringt es Immunzellen dazu, sich auf das Gesamtpaket zu stürzen und sich allen Bestandteilen, eben auch dem Impfstoff, anzunehmen. In Laborversuchen seien auf diese Weise 90 Prozent der "Impfstoff-Hilfsstoff-Pakete" von Immunzellen aufgenommen worden, berichten die Forscher. Die Kombination verändere zudem die Immunantwort, indem der Körper beginne, Antikörper zu produzieren, die den schädlichen Auswirkungen von Hausstaubmilben entgegenwirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen