Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hausstaub-Allergie: Impfung rückt näher

Aktuelles

Junge Frau mit langen schwarzen Haaren, rot-weiß gestreiftem Langarmshirt, an einem Küchenholztisch sitzend und sich die Nase putzend

Schnupfen und Niesanfälle plagen Hausstaub-Allergiker.
© leungchopan - Fotolia

Do. 24. Juli 2014

Impfung gegen Hausstaub-Allergie rückt näher

Ein neuer Ansatz US-amerikanischer Forscher gibt Menschen, die allergisch auf Hausstaubmilben reagieren, Hoffnung. Es handelt sich dabei um ein speziell entwickeltes "Paket" aus einem Impf- und einem Hilfsstoff, das die natürliche Immunantwort des Körpers auf die Milben verstärken soll.

Anzeige

Zumindest in Labortests als auch bei Versuchen mit Mäusen habe sich der neue Ansatz bereits bewährt, berichten die Wissenschaftler von der Universität Iowa. Demnach verringerten sich bei Mäusen, die mit dem "Paket" in Nanogröße geimpft worden waren, entzündliche Prozesse in der Lunge um 83 Prozent. Und das, obwohl die Mäuse dem Allergie-Auslöser über neun Tage hinweg täglich ausgesetzt wurden. Auch nahm die Menge an erwünschten Antikörpern gegen die Allergie-Auslöser zu.

Die Impfung bekämpfe die Milben-Allergie, indem sie die Immunantwort des Körpers auf natürliche Weise verändere, so die Forscher. Wie dies geschieht, erläutern die Wissenschaftler in der pharmazeutischen Fachzeitschrift AAPS Journal: Der Clou ist demnach der Hilfsstoff, der mit dem Impfstoff kombiniert wird und dessen Wirkung verstärkt. Der Hilfsstoff ist ein Stückchen Erbgut eines Bakteriums, das die Körperabwehr besonders in Alarmbereitschaft versetzt. Zudem bringt es Immunzellen dazu, sich auf das Gesamtpaket zu stürzen und sich allen Bestandteilen, eben auch dem Impfstoff, anzunehmen. In Laborversuchen seien auf diese Weise 90 Prozent der "Impfstoff-Hilfsstoff-Pakete" von Immunzellen aufgenommen worden, berichten die Forscher. Die Kombination verändere zudem die Immunantwort, indem der Körper beginne, Antikörper zu produzieren, die den schädlichen Auswirkungen von Hausstaubmilben entgegenwirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen