Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diese Promillegrenzen gelten im Ausland

Aktuelles

Vater, Mutter, Kind lehnen sich aus einem roten Auto

Im Urlaubsland gelten oft andere Promillegrenzen. Wer viel im Auto unterwegs ist, trinkt am besten Alkoholfreies.
© Kurhan - Fotolia

Fr. 25. Juli 2014

Urlaub: Welche Promillegrenzen im Ausland gelten

Ein Gläschen Wein zum Mittagessen, ein Cocktail am Strand oder ein Sundowner am Abend: Viele Reisende gönnen sich im Urlaub mehr Alkohol als sonst. Wer danach noch fahren möchte, erkundigt sich am besten vorher über die Promillegrenzen, die im Urlaubsland gelten. Denn ein Verstoß kann Promillesünder teuer zu stehen kommen.

Anzeige

In Schweden zum Beispiel kann schon die Überschreitung der 0,2-Promillegrenze eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen nach sich ziehen, wobei ein Tagessatz abhängig vom Einkommen zwischen 6 und 110 Euro liegen kann. Auch ein Fahrverbot zwischen 2 bis 10 Monaten kann schon unterhalb von 0,5 Promille verhängt werden. Die 0,2-Promillegrenze gilt im Übrigen auch für Norwegen und Polen.

In vielen anderen beliebten Urlaubsländern, wie Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich, Kroatien oder der Türkei, wird es wie in Deutschland erst ab 0,5 Promille brenzlig. Doch ziehen Urlauber auch in diesen Ländern beim Genuss von Sangria, Ouzo, Rotwein und Co lieber rechtzeitig die Bremse. In Ländern wie der Slowakei, Tschechien oder Ungarn muss man ganz auf Alkohol verzichten, wenn man noch fahren möchte. Hier gilt die Null-Promillegrenze.

Liberaler halten es da Länder wie Großbritannien oder mit einem Blick über den großen Teich Kanada und die USA. Hier gelten in großen Teilen 0,8 Promille als Obergrenze. Während man in den USA demnach also mit einem Glas Bier zum Essen keine Probleme bekommen dürfte, lässt man sich dort besser nicht mit Alkohol in der Öffentlichkeit sehen, zum Beispiel am Strand. Alkohol in der Öffentlichkeit ist dort verboten und insgesamt erst ab 21 Jahren erlaubt.

Eine Übersicht, welche Promillegrenzen in welchen Ländern gelten und welche Folgen ein Verstoß nach sich ziehen kann, finden sie z.B. beim Automobilclub von Deutschland oder beim ADAC.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen