Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Magenmittel richtig dosieren

Aktuelles

Junger Mann in rotem Pullover greift sich an die schmerzende Speiseröhre

Charakteristisches Brennen in der Brustgegend: Bei Sodbrennen steigt Säure aus dem Magen in die Speiseröhre hoch.
© Photographee.eu - Fotolia

Mo. 28. Juli 2014

Sodbrennen: Nicht alle Medikamente "bei Bedarf" einnehmen

Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen oder saures Aufstoßen werden nicht alle "bei Bedarf" eingenommen. Die richtigen Einnahmezeitpunkte unterscheiden sich je nach Wirkstoff. Deswegen rät Gabriele Overwiening, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Bundesapothekerkammer, sich dazu vorher in der Apotheke beraten zu lassen.

Anzeige

Gegen ein Zuviel an Magensäure sind Arzneimittel mit drei ganz verschiedenen Gruppen von Wirkstoffen in der Apotheke ohne Rezept erhältlich: Die sogenannten Protonenpumpenhemmer, abgekürzt PPI, die H2-Rezeptor-Blocker und die Antazida. Generell empfiehlt Overwiening, solche Präparate ohne ärztlichen Rat nicht länger als zwei Wochen einzunehmen.

Zur Gruppe der PPI gehören u.a. die Arzneistoffe Omeprazol und Pantoprazol. Ihre Wirkung entfalten sie, indem sie verhindern, dass aus den Zellen der Magenwand neue Säure in den Magen gelangt. Diese Medikamente werden in der Regel einmal täglich vor dem Frühstück eingenommen. Ihre säurehemmende Wirkung hält einen Tag an. Eine Einnahme bei Bedarf ist nicht sinnvoll.

Zu den rezeptfreien Medikamenten aus der Gruppe der H2-Rezeptor-Blocker zählen u.a. die Arzneistoffe Ranitidin und Famotidin. Sie wirken anders als die PPI, verhindern aber genau wie diese die Bildung von Säure in der Magenwand. Diese Medikamente werden ebenfalls nicht nach Bedarf, sondern morgens und abends unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen.

Nur die Antazida, z.B. Magaldrat, Hydrotalcit oder eine Kombination aus Calcium- und Magnesiumcarbonat, werden tatsächlich bei Bedarf eingenommen. Denn sie neutralisieren die Säure, die sich bereits im Mageninneren befindet. Ihre Wirkung setzt schnell ein, hält aber nur wenige Stunden lang an. Da Speisebrei nach einer Mahlzeit ebenfalls Säure bindet, empfehlen Apotheker, Antazida zwischen den Mahlzeiten einzunehmen. Zudem bildet der Magen nachts viel Säure. Daher ist eine zusätzliche Einnahme vor dem Schlafengehen von Vorteil.

BAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen