Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Magenmittel richtig dosieren

Aktuelles

Junger Mann in rotem Pullover greift sich an die schmerzende Speiseröhre

Charakteristisches Brennen in der Brustgegend: Bei Sodbrennen steigt Säure aus dem Magen in die Speiseröhre hoch.
© Photographee.eu - Fotolia

Mo. 28. Juli 2014

Sodbrennen: Nicht alle Medikamente "bei Bedarf" einnehmen

Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen oder saures Aufstoßen werden nicht alle "bei Bedarf" eingenommen. Die richtigen Einnahmezeitpunkte unterscheiden sich je nach Wirkstoff. Deswegen rät Gabriele Overwiening, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Bundesapothekerkammer, sich dazu vorher in der Apotheke beraten zu lassen.

Anzeige

Gegen ein Zuviel an Magensäure sind Arzneimittel mit drei ganz verschiedenen Gruppen von Wirkstoffen in der Apotheke ohne Rezept erhältlich: Die sogenannten Protonenpumpenhemmer, abgekürzt PPI, die H2-Rezeptor-Blocker und die Antazida. Generell empfiehlt Overwiening, solche Präparate ohne ärztlichen Rat nicht länger als zwei Wochen einzunehmen.

Zur Gruppe der PPI gehören u.a. die Arzneistoffe Omeprazol und Pantoprazol. Ihre Wirkung entfalten sie, indem sie verhindern, dass aus den Zellen der Magenwand neue Säure in den Magen gelangt. Diese Medikamente werden in der Regel einmal täglich vor dem Frühstück eingenommen. Ihre säurehemmende Wirkung hält einen Tag an. Eine Einnahme bei Bedarf ist nicht sinnvoll.

Zu den rezeptfreien Medikamenten aus der Gruppe der H2-Rezeptor-Blocker zählen u.a. die Arzneistoffe Ranitidin und Famotidin. Sie wirken anders als die PPI, verhindern aber genau wie diese die Bildung von Säure in der Magenwand. Diese Medikamente werden ebenfalls nicht nach Bedarf, sondern morgens und abends unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen.

Nur die Antazida, z.B. Magaldrat, Hydrotalcit oder eine Kombination aus Calcium- und Magnesiumcarbonat, werden tatsächlich bei Bedarf eingenommen. Denn sie neutralisieren die Säure, die sich bereits im Mageninneren befindet. Ihre Wirkung setzt schnell ein, hält aber nur wenige Stunden lang an. Da Speisebrei nach einer Mahlzeit ebenfalls Säure bindet, empfehlen Apotheker, Antazida zwischen den Mahlzeiten einzunehmen. Zudem bildet der Magen nachts viel Säure. Daher ist eine zusätzliche Einnahme vor dem Schlafengehen von Vorteil.

BAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen