Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Impfungen vor der Reise auffrischen

Aktuelles

Familie: Mutter, Vater, Tochter, ca. 11 Jahre, mit Rucksäcken beim Wandern querfeldein durch sehr hohes Farnkraut

Wanderer in Süddeutschland könnten mit FSME-infizierten Zecken in Kontakt kommen.
© mauritius images

Do. 31. Juli 2014

Urlaub: Impfungen vor der Reise auffrischen

Die Ferienzeit ist in fast allen Bundesländern angebrochen. Wer bereits Urlaub gebucht hat, überprüft am besten auch noch einmal seine Impfungen. Dies gilt sowohl für Ziele in Deutschland als auch im Ausland. Darauf weist die Apothekerkammer Bremen hin.

Anzeige

"Idealerweise sollte man sich spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt um den eigenen und den Impfstatus der Kinder kümmern", rät Horst Bartholomä, Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Bremen. "Es sind aber auch einige kurzfristige Impfungen möglich, um einen ersten Schutz zu gewährleisten." Viele der hierzulande vorgeschriebenen Impfungen wie Tetanus, Diphtherie und Polio sind für jede Reise ratsam. "Es gibt allerdings weitere Erkrankungen, vor denen man sich durch eine rechtzeitige Immunisierung schützen sollte", so Bartholomä. Eine Gelbfieber-Impfung ist beispielsweise in Kenia, Tansania, Malawi, Madagaskar, Irak, Jemen, Jordanien, Libanon, Oman, Saudi-Arabien, Syrien und Argentinien, Bolivien, Brasilien und Kolumbien Pflicht.

Bei Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung werden meist Hepatitis A und B, Tetanus sowie Typhus empfohlen. Auch Tollwut sollte nicht ausgeklammert werden, da gerade Kinder besonders gefährdet sind. Sie haben wenig Scheu vor streunenden Hunden oder Katzen, die den Erreger in sich tragen. Bei Reisen innerhalb Deutschlands kann neben der Grundimmunisierung auch eine Zusatzinjektion sinnvoll sein z.B. gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME. Das gilt für Urlauber in Baden-Württemberg, Bayern oder Thüringen, aber auch für Ziele in der Schweiz, in Österreich, Skandinavien und Osteuropa. Für die FSME ist eine Kurzimmunisierung mit drei Impfungen binnen 21 Tagen möglich. "Bei Unsicherheit über den richtigen Schutz helfen auch die Apotheker gerne weiter", so Bartholomä abschließend.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen