Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Impfungen vor der Reise auffrischen

Aktuelles

Familie: Mutter, Vater, Tochter, ca. 11 Jahre, mit Rucksäcken beim Wandern querfeldein durch sehr hohes Farnkraut

Wanderer in Süddeutschland könnten mit FSME-infizierten Zecken in Kontakt kommen.
© mauritius images

Do. 31. Juli 2014

Urlaub: Impfungen vor der Reise auffrischen

Die Ferienzeit ist in fast allen Bundesländern angebrochen. Wer bereits Urlaub gebucht hat, überprüft am besten auch noch einmal seine Impfungen. Dies gilt sowohl für Ziele in Deutschland als auch im Ausland. Darauf weist die Apothekerkammer Bremen hin.

Anzeige

"Idealerweise sollte man sich spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt um den eigenen und den Impfstatus der Kinder kümmern", rät Horst Bartholomä, Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Bremen. "Es sind aber auch einige kurzfristige Impfungen möglich, um einen ersten Schutz zu gewährleisten." Viele der hierzulande vorgeschriebenen Impfungen wie Tetanus, Diphtherie und Polio sind für jede Reise ratsam. "Es gibt allerdings weitere Erkrankungen, vor denen man sich durch eine rechtzeitige Immunisierung schützen sollte", so Bartholomä. Eine Gelbfieber-Impfung ist beispielsweise in Kenia, Tansania, Malawi, Madagaskar, Irak, Jemen, Jordanien, Libanon, Oman, Saudi-Arabien, Syrien und Argentinien, Bolivien, Brasilien und Kolumbien Pflicht.

Bei Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung werden meist Hepatitis A und B, Tetanus sowie Typhus empfohlen. Auch Tollwut sollte nicht ausgeklammert werden, da gerade Kinder besonders gefährdet sind. Sie haben wenig Scheu vor streunenden Hunden oder Katzen, die den Erreger in sich tragen. Bei Reisen innerhalb Deutschlands kann neben der Grundimmunisierung auch eine Zusatzinjektion sinnvoll sein z.B. gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME. Das gilt für Urlauber in Baden-Württemberg, Bayern oder Thüringen, aber auch für Ziele in der Schweiz, in Österreich, Skandinavien und Osteuropa. Für die FSME ist eine Kurzimmunisierung mit drei Impfungen binnen 21 Tagen möglich. "Bei Unsicherheit über den richtigen Schutz helfen auch die Apotheker gerne weiter", so Bartholomä abschließend.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Die besten Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen

Apotheker warnen: Kaum ein Impfschutz hält ein Leben lang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen