Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps, wie das Herz bei Hitze "cool" bleibt

Aktuelles

Frau Halbprofil incl. nackte Schultern, in den 30ern, blonde, zurückgebundene Haare, Sonnenbrille, Hintergrund Badestrand mit Menschen, Meer, trinkt aus einer großen Wasserflasche.

Wenn die Sonne zu viel wird, ist ein schattiges Plätzchen und viel zu trinken ideal.
© Markus Kleine - Fotolia

Mo. 04. August 2014

5 Tipps, wie das Herz bei Hitze "cool" bleibt

Mit dem Sommer freut sich jeder auf sportliche Aktivitäten im Freien. Doch zu viel Sonne und Hitze können das Herz belasten. Es reagiert wie jeder andere Muskel auf extreme Umweltbedingungen und außergewöhnliche Anstrengungen. Ist es überhitzt, kann es einfach stehen bleiben. Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e. V. (BNK) gibt Tipps, wie das Herz in der heißesten Zeit des Jahres "cool" bleibt.

Anzeige

  1. Springen Sie bei heißen Temperaturen nicht direkt ins kühle Nass! Dadurch können sich die Blutgefäße schlagartig zusammenziehen und der Blutdruck rapide ansteigen. Das beansprucht den Herzmuskel so stark, dass ein Herzinfarkt die Folge sein kann. "Eine langsame, kühle Dusche vor dem Bad schafft hier Abhilfe", weiß Dr. Norbert Smetak, Bundesvorsitzender des BNK.
  2. Doch Bewegung ist auch im Sommer gesund, denn sie fördert nicht nur die Bikinifigur, sondern auch die Blutzirkulation. Das entlastet den Herzmuskel in seiner Arbeit. Von Leistungssport rät der BNK jedoch ab, da dieser das Herz zusätzlich zu den hohen Temperaturen belastet.
  3. Im Sommer ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr durch alkoholfreie Getränke wichtig, um ein Austrocknen und damit ein Verdicken des Blutes zu vermeiden. Ist die Fließfähigkeit des Blutes gehemmt, können durch Blutstauungen Thrombosen oder Herzinfarkte verursacht werden. "Insbesondere Patienten mit ausgeprägter Herzschwäche sollten dies berücksichtigen und bei Fragen ihren Kardiologen aufsuchen", erklärt Smetak.
  4. Leichte Ernährung entlastet das Herz bei Hitze zusätzlich. Deshalb statt des reichhaltigen Schweinebratens mit Klößen in Bratensoße lieber Sommersalate, fettarme Gerichte oder frisches Obst wählen.
  5. Trotz möglicher Gefahren für die Haut hat ein Sonnenbad positive Seiten: Das UV-Licht der Sonne ermöglicht unserem Körper, das für die Herzgesundheit wichtige Vitamin D zu bilden. Achten Sie bei einem Aufenthalt in der Sonne jedoch auf ausreichenden Sonnenschutz und wechseln Sie in den Schatten, wenn Sie sich nicht mehr wohlfühlen, empfiehlt der BNK. Bei intensiver Sonnenstrahlung gehört eine Kopfbedeckung zur selbstverständlichen Outdoor-Ausstattung.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zu viel Salz erhöht das Diabetes-Risiko

Die Natrium-Aufnahme könnte mit dem Risiko für Typ-2-Diabetes zusammenhängen.

5 Punkte, die Alzheimer vorbeugen

Durch eine gesunde Lebensweise lässt sich das Alzheimer-Risiko zumindest senken.

Mit Ernährung und Sport gegen Asthma

Beides zusammen bessert die Lebensqualität von Asthma-Patienten.

Thema der Woche: Schaufensterkrankheit

Was hinter der Krankheit steckt und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Typ-2-Diabetes rückgängig machen?

Dies ist offenbar noch mindestens 10 Jahre nach der Diagnose möglich.

Pflanzliche Ernährung lindert Sodbrennen

Eine Ernährungsumstellung hilft genauso gut wie Medikamente.

Lesertelefon: Unruhige Beine

Fragen zum Restless-Legs-Syndrom beantworten Experten am 21. September am Lesertelefon.

Kinder: Regeln zum Umgang mit Süßem

Die Stiftung Kindergesundheit warnt vor den Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums.

Apotheken geben mehr Cannabis ab

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Abgabe von Cannabisblüten kontinuierlich an.

Thema der Woche: Sport mit Arthrose

Die richtige Bewegung hilft, den Gelenkverschleiß zu bremsen.

Weniger Todesfälle durch Statine

Die Cholesterinsenker schützen vor einigem vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten.

ADHS führt oft zu Schlafstörungen

Bei ADHS-Patienten ist offenbar der Schlaf-Wach-Rhytmus gestört.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen