Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente, die Papiere brauchen

Aktuelles

Mann ca. Mitte/Ende 30, in blauweiß kariertem Freizeithemd am Check-in-Schalter im Flughafen

Die Fluggesellschaften informieren zu speziellen Vorschriften über Arzneimittel an Bord.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 05. August 2014

Flugreise: Manche Medikamente brauchen Papiere

Ohne Kontrolle kommt kein Passagier ins Flugzeug - und kein Arzneimittel ins Handgepäck. Auch Pillen, Säfte, Cremes und Salben müssen durch den Sicherheits-Check am Flughafen. Je nach Reiseland und Art des Medikaments gibt es zusätzlich spezielle Zollbestimmungen zu beachten.

Anzeige

Um Probleme unterwegs möglichst zu vermeiden, lassen sich Menschen, die regelmäßig Arzneimittel benötigen, am besten vor der Reise vom Arzt eine Bescheinigung in deutscher und englischer Sprache ausstellen. Das rät Thomas Brückner, Apotheker beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). "Außerdem empfiehlt es sich, immer die Originalpackung mit Beipackzettel dabei zu haben, damit die Präparate bei der Kontrolle leichter identifiziert werden können." Durch Flugverspätungen und Gepäckprobleme kommt man womöglich für längere Zeit nicht an den Koffer mit den restlichen Medikamenten heran. Brückner: "Gehen Sie also lieber auf Nummer sicher und nehmen Sie eine zusätzliche Ration mit ins Handgepäck, mit der Sie im Notfall einige Tage überbrücken könnten", empfiehlt der Experte.

Chronisch kranke Menschen, die auf verschreibungspflichtige Medikamente angewiesen sind, brauchen genaue Informationen über die Zollbestimmungen im Reiseland. Einige Arzneimittel, zum Beispiel sehr starke Schmerz- oder Beruhigungsmittel, fallen unter das Betäubungsmittelgesetz, hier ist eine ärztliche Bescheinigung Pflicht. Näheres hierzu erfahren Sie auf den Internetseiten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Neben den Zollbestimmungen gibt es auch noch die Zeitverschiebung. "Arzneimittel wirken nur dann optimal, wenn sie im vorgegebenen Rhythmus eingenommen werden", erklärt Brückner. "Schon ab zwei Stunden Verschiebung muss dieser Rhythmus entsprechend angepasst werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über dieses Thema, damit die Therapie auch während der Urlaubsreise optimal weiterlaufen kann.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen