Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Welche Medikamente Schwangere vertragen

Aktuelles

Sommerfoto: Schwangere Frau, blaues Shirt, rosa Freizeithose, Strohhut neben sich, lehnt an einem Baum auf einer Wiese und genießt die Sonne

Viele werdende Mütter genießen die Schwangerschaft. Bei Beschwerden oder Erkrankungen wissen Arzt oder Apotheker Rat.
© DoraZett - Fotolia

Di. 12. August 2014

Welche Medikamente Schwangere vertragen

In der Schwangerschaft die richtigen Arzneimittel zu finden, ist gar nicht so einfach, schließlich soll es Mutter und Kind gut gehen. Die Apothekerkammer Niedersachen gibt daher Tipps, was Schwangere bei Husten, Schnupfen und Co. tun können.

Anzeige

Schmerzen
Bei Schmerzen, ist Paracetamol das Medikament der Wahl. Es ist gut verträglich, wenn es in der richtigen Dosierung eingenommen wird. Ibuprofen hilft ebenfalls bei Schmerzen, sollte aber ab der 28. Schwangerschaftswoche nicht mehr angewendet werden.

Schnupfen
Bei Schnupfen gibt es spezielle salzhaltige Nasensprays und Nasenöle ohne Paraffin, die Linderung verschaffen. Die meisten herkömmlichen Schnupfensprays sind für Schwangere nicht zugelassen. Sie sollten im Notfall nur zwei bis drei Tage in niedrigster Konzentration angewendet werden. Bei Allergien und Entzündungen können cortisonhaltige Nasensprays vom Arzt verschrieben werden.

Verstopfung
Schwangere halten sich von Abführmitteln am besten komplett fern. Auch von pflanzlichen wie Sennesblättern oder Aloe. Besser ist es, soweit erlaubt, die Flüssigkeitsmenge zu erhöhen, sich vermehrt zu bewegen und Ballaststoffe wie Flohsamen zu sich zu nehmen, die im Darm aufquellen. Glycerin-Zäpfchen oder Lactulose aus der Apotheke unterstützen die Verdauung ebenso.

Übelkeit
Zunächst einmal gilt es, viel zu trinken und kleine Portionen zu essen. Fettige und stark gewürzte Speisen sind für Schwangere weniger geeignet. Zwieback und Knäckebrot hat man am besten immer in Griffweite. Auch der Einsatz von Ingwerkapseln oder Ingwertropfen hat sich bewährt.

Wichtig ist, dass sich Schwangere im Krankheitsfall sofort an ihren Arzt oder Apotheker wenden, um sich beraten zu lassen. Nichts zu tun, kann unter Umständen genauso schädlich für das ungeborene Kind sein, wie die falschen Arzneimittel einzunehmen.

AK-Nds/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Winter-Vitamine

Was unser Immunsystem unterstützt und wie sich unser Bedarf decken lässt, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum sicher transportieren

Diese Gefahren und Bußgelder drohen, wenn der Baum nicht richtig gesichert ist.

Zu viel Magnesium verursacht Durchfall

Experten empfehlen eine Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel.

Verstopfung bei Kindern behandeln

Ein Apotheker erklärt, was bei Problemen mit der Verdauung hilft.

Rentner schlafen besser und länger

Im Ruhestand lösen sich offenbar viele Schlafprobleme in Luft auf.

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen