Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Esomeprazol für den Magen rezeptfrei

Aktuelles

Junger dunkelhäutiger Mann, glatzköpfig, nach unten schauend, hellblaues Hemd, fasst sich mit der rechten Hand an den oberen Brustbereich

Ein brennender Schmerz hinter dem Brustbein ist charakteristisch für Sodbrennen.
© lightwavemedia - Fotolia

Do. 14. August 2014

Sodbrennen: Esomeprazol jetzt ohne Rezept erhältlich

Sodbrennen ist lästig, und kann, wenn es über längere Zeit immer wieder auftritt, der Speiseröhre gefährlich werden. Neben den bekannten Medikamenten dagegen sind neuerdings Präparate mit dem Wirkstoff Esomeprazol ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.

Anzeige

Bei Esomeprazol handelt es sich um einen Wirkstoff, der im Magen die Aktivität der sogenannten Protonenpumpen hemmt. Diese sitzen in spezialisierten Zellen der Magenschleimhaut und befördern Säure ins Mageninnere - und das umso mehr, je mehr gegessen wird. Der Wirkstoff sorgt also dafür, dass weniger Magensäure in den Magen gelangt und dämmt so die Sodbrennen-Problematik ein. Aus dieser Gruppe gibt es bereits rezeptfreie Präparate mit der Wirkstoffen Omeprazol oder Pantoprazol.

Während die Wirkung anderer Arzneistoffgruppen gegen Sodbrennen wie Antazida oder H2-Blocker zwischen einer und acht Stunden anhält, haben die Protonenpumpenhemmer den Vorteil einer längeren Wirkdauer. "Eine Tablette am Tag und der Patient hat 24 Stunden guten Schutz vor Sodbrennen", sagt Privatdozent Dr. Sebastian Haag aus Wiesbaden. Nach zwei Wochen sei er laut Aussage des Gastroenterologen quasi beschwerdefrei. Protonenpumpenhemmer sind die weltweit am häufigsten verschriebenen Medikamente, und Haag ergänzt, dass sie sich wegen ihres hohen Sicherheitsprofils sehr gut zur Selbstbehandlung eignen.

MC/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen