Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie sich Stressessen vermeiden lässt

Aktuelles

Frau um die 30 mit dunklen Haaren vor dem geöffneten Kühlschrank beißt sich auf einen Fingrnagel nach dem Motto: soll ich oder soll ich nicht?

Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühlschrank.
© Konstantin Yuganov - Fotolia

Mo. 18. August 2014

Wie sich Stressessen vermeiden lässt

Viele Menschen verhalten sich unter Stress anders als sonst. Manche greifen vermehrt zu Alkohol oder Zigaretten, andere versuchen mit Schlaf- und anderen Mitteln zur Ruhe zu kommen. Wieder andere kompensieren starken Druck mit Essen. Doch man kann etwas tun, um den Appetit auf Schokolade, Chips und Co. in Stresszeiten zu zügeln.

Anzeige

Dass manche Menschen bei Dauerdruck großen Appetit entwickeln, hängt zum Teil mit dem appetitanregenden Stresshormon Cortisol zusammen. Dessen Pegel ist bei anhaltendem Stress erhöht. Durch Stress erhöht sich außerdem die Lust auf Süßes und Fettiges. Diese Nahrungsmittel beruhigen offenbar die Aktivität in Gehirnregionen, die mit Stress und damit einhergehenden Gefühlen zusammenhängen, und dämpfen so das Gefühl von Stress.

Die wichtigste Methode, um Stressessen zu vermeiden, setzt daher zunächst beim Stress selbst an. Leichter Sport kann beispielsweise einem erhöhten Cortisol-Spiegel entgegenwirken. Aber auch Entspannungstechniken wie Meditation, Progressive Muskelentspannung oder autogenes Training können beim Stressabbau helfen. Tai-Chi oder Yoga beinhalten etwas von beiden Elementen.

Darüber hinaus ist es wichtig, sich klar zu machen, wodurch genau der Stress entsteht, und zu versuchen, etwas an dieser Situation verändern. Wird alles zu viel, kann es helfen, Freunde oder Familie um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Darüber hinaus können ein gutes Zeitmanagement und der Abschied vom Perfektionismus das Leben deutlich erleichtern.

Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühl- und Vorratsschrank. Die Versuchung, Ungesundes zu essen, ist umso größer, wenn die "Leckereien" in greifbarer Nähe sind. Manchmal kann es helfen, bewusst zu einer Möhre statt zu einem Schokoriegel zu greifen oder erst einmal etwas ganz anderes zu tun, so dass sich die Gedanken nicht ums Essen drehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Steigt der BMI, steigt auch der Blutdruck

Mit jedem Kilo zu viel auf den Rippen steigt auch das Risiko für Bluthochdruck.

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen