Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie sich Stressessen vermeiden lässt

Aktuelles

Frau um die 30 mit dunklen Haaren vor dem geöffneten Kühlschrank beißt sich auf einen Fingrnagel nach dem Motto: soll ich oder soll ich nicht?

Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühlschrank.
© Konstantin Yuganov - Fotolia

Mo. 18. August 2014

Wie sich Stressessen vermeiden lässt

Viele Menschen verhalten sich unter Stress anders als sonst. Manche greifen vermehrt zu Alkohol oder Zigaretten, andere versuchen mit Schlaf- und anderen Mitteln zur Ruhe zu kommen. Wieder andere kompensieren starken Druck mit Essen. Doch man kann etwas tun, um den Appetit auf Schokolade, Chips und Co. in Stresszeiten zu zügeln.

Anzeige

Dass manche Menschen bei Dauerdruck großen Appetit entwickeln, hängt zum Teil mit dem appetitanregenden Stresshormon Cortisol zusammen. Dessen Pegel ist bei anhaltendem Stress erhöht. Durch Stress erhöht sich außerdem die Lust auf Süßes und Fettiges. Diese Nahrungsmittel beruhigen offenbar die Aktivität in Gehirnregionen, die mit Stress und damit einhergehenden Gefühlen zusammenhängen, und dämpfen so das Gefühl von Stress.

Die wichtigste Methode, um Stressessen zu vermeiden, setzt daher zunächst beim Stress selbst an. Leichter Sport kann beispielsweise einem erhöhten Cortisol-Spiegel entgegenwirken. Aber auch Entspannungstechniken wie Meditation, Progressive Muskelentspannung oder autogenes Training können beim Stressabbau helfen. Tai-Chi oder Yoga beinhalten etwas von beiden Elementen.

Darüber hinaus ist es wichtig, sich klar zu machen, wodurch genau der Stress entsteht, und zu versuchen, etwas an dieser Situation verändern. Wird alles zu viel, kann es helfen, Freunde oder Familie um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Darüber hinaus können ein gutes Zeitmanagement und der Abschied vom Perfektionismus das Leben deutlich erleichtern.

Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühl- und Vorratsschrank. Die Versuchung, Ungesundes zu essen, ist umso größer, wenn die "Leckereien" in greifbarer Nähe sind. Manchmal kann es helfen, bewusst zu einer Möhre statt zu einem Schokoriegel zu greifen oder erst einmal etwas ganz anderes zu tun, so dass sich die Gedanken nicht ums Essen drehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Die besten Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen

Apotheker warnen: Kaum ein Impfschutz hält ein Leben lang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen