Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel: Das sollten Sie wissen

Aktuelles

Mann und Frau am Apothekentresen mit dem Rücken zur Kamera, ca. in den 30ern, Frau fehlt das rechte Bein, lassen sich von Apotheker beraten

Korrekter Einnahmezeitpunkt, Wechselwirkungen, Besonderheiten in der Schwangerschaft? Auf diese und viele weitere Fragen zu Arzneimitteln wissen Apotheker eine Antwort.
© ABDA

Di. 19. August 2014

Arzneimittel: Die 5 wichtigsten Patienten-Fragen an den Apotheker

Damit Arzneimittel richtig wirken können, müssen sie korrekt eingenommen werden. Das gilt gleichermaßen für verschreibungspflichtige wie für apothekenpflichtige Medikamente. Patienten sollten sich also etwas Zeit nehmen und dem Apotheker viele Fragen stellen und dabei immer auf ihre besonderen Lebensumstände hinweisen. Dies sind die fünf wichtigsten Fragen:

Anzeige

  1. Wann, wie oft und wie lange muss ich das Medikament einnehmen?
    Es gibt nicht den einen richtigen Einnahmezeitpunkt. Einige Medikamente können unabhängig vom Essen eingenommen werden. Andere wiederum wirken am besten, wenn sie zum Essen genommen werden. Auch die Häufigkeit und Dauer der Einnahme variiert und kann zudem vom Alter und der Erkrankung des Patienten abhängen. Der Apotheker nennt Ihnen gerne den korrekten Einnahmezeitpunkt Ihres Mittels.
  2. Verträgt es sich mit meinen anderen Arzneimitteln?
    Das kann der Apotheker ermitteln, wenn Sie ihm die anderen Medikamente nennen. Sind dies nur ein oder zwei Arzneien, wird dies sicherlich kein Problem sein. Sind es mehr als fünf, kann es sinnvoll sein, einen Zettel mit den Namen der Medikamente mit in die Apotheke zu bringen. Wichtig: Es sollten nicht nur die Arzneimittel notiert werden, die der Arzt verschrieben hat, sondern auch Präparate, die man selbst hinzukauft und regelmäßig einnimmt. Auch manche Nahrungsmittel können die Arzneimittelwirkung beeinträchtigen.
  3. Muss ich für die Zeit der Einnahme auf Alkohol verzichten?
    Alkohol kann die Wirkung von Arzneimitteln verändern. Betroffen sind zum Beispiel viele Psychopharmaka, aber auch Mittel gegen Parkinson und einige Antibiotika.
  4. Ich bin schwanger. Darf ich das Arzneimittel dennoch anwenden?
    Nicht jedes Medikament eignet sich in der Schwangerschaft. Selbst bei Schmerz- oder Erkältungspräparaten, die frei verkäuflich sind, ist Vorsicht geboten.
  5. Darf ich Auto fahren, wenn ich das Medikament eingenommen habe?
    Manche Medikamente machen sehr müde. Besondere Vorsicht gilt bei Schlafmitteln. Sie wirken meist über die Nacht hinaus und beeinträchtigen die Konzentration und Reaktionsbereitschaft. Auch Mittel gegen Allergien können müde machen.

LAK Hessen/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen