Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel: Das sollten Sie wissen

Aktuelles

Mann und Frau am Apothekentresen mit dem Rücken zur Kamera, ca. in den 30ern, Frau fehlt das rechte Bein, lassen sich von Apotheker beraten

Korrekter Einnahmezeitpunkt, Wechselwirkungen, Besonderheiten in der Schwangerschaft? Auf diese und viele weitere Fragen zu Arzneimitteln wissen Apotheker eine Antwort.
© ABDA

Di. 19. August 2014

Arzneimittel: Die 5 wichtigsten Patienten-Fragen an den Apotheker

Damit Arzneimittel richtig wirken können, müssen sie korrekt eingenommen werden. Das gilt gleichermaßen für verschreibungspflichtige wie für apothekenpflichtige Medikamente. Patienten sollten sich also etwas Zeit nehmen und dem Apotheker viele Fragen stellen und dabei immer auf ihre besonderen Lebensumstände hinweisen. Dies sind die fünf wichtigsten Fragen:

Anzeige

  1. Wann, wie oft und wie lange muss ich das Medikament einnehmen?
    Es gibt nicht den einen richtigen Einnahmezeitpunkt. Einige Medikamente können unabhängig vom Essen eingenommen werden. Andere wiederum wirken am besten, wenn sie zum Essen genommen werden. Auch die Häufigkeit und Dauer der Einnahme variiert und kann zudem vom Alter und der Erkrankung des Patienten abhängen. Der Apotheker nennt Ihnen gerne den korrekten Einnahmezeitpunkt Ihres Mittels.
  2. Verträgt es sich mit meinen anderen Arzneimitteln?
    Das kann der Apotheker ermitteln, wenn Sie ihm die anderen Medikamente nennen. Sind dies nur ein oder zwei Arzneien, wird dies sicherlich kein Problem sein. Sind es mehr als fünf, kann es sinnvoll sein, einen Zettel mit den Namen der Medikamente mit in die Apotheke zu bringen. Wichtig: Es sollten nicht nur die Arzneimittel notiert werden, die der Arzt verschrieben hat, sondern auch Präparate, die man selbst hinzukauft und regelmäßig einnimmt. Auch manche Nahrungsmittel können die Arzneimittelwirkung beeinträchtigen.
  3. Muss ich für die Zeit der Einnahme auf Alkohol verzichten?
    Alkohol kann die Wirkung von Arzneimitteln verändern. Betroffen sind zum Beispiel viele Psychopharmaka, aber auch Mittel gegen Parkinson und einige Antibiotika.
  4. Ich bin schwanger. Darf ich das Arzneimittel dennoch anwenden?
    Nicht jedes Medikament eignet sich in der Schwangerschaft. Selbst bei Schmerz- oder Erkältungspräparaten, die frei verkäuflich sind, ist Vorsicht geboten.
  5. Darf ich Auto fahren, wenn ich das Medikament eingenommen habe?
    Manche Medikamente machen sehr müde. Besondere Vorsicht gilt bei Schlafmitteln. Sie wirken meist über die Nacht hinaus und beeinträchtigen die Konzentration und Reaktionsbereitschaft. Auch Mittel gegen Allergien können müde machen.

LAK Hessen/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Thema der Woche: Nährstoffmangel vorbeugen

Sportler, Senioren, Schwangere: Jede Gruppe hat einen individuellen Nährstoffbedarf.

Hitze macht den Beinen zu schaffen

Gerade im Sommer machen sich Venenleiden stärker bemerkbar. Apotheker Volker Schmitt gibt hilfreiche Tipps dagegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen