Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel: Das sollten Sie wissen

Aktuelles

Mann und Frau am Apothekentresen mit dem Rücken zur Kamera, ca. in den 30ern, Frau fehlt das rechte Bein, lassen sich von Apotheker beraten

Korrekter Einnahmezeitpunkt, Wechselwirkungen, Besonderheiten in der Schwangerschaft? Auf diese und viele weitere Fragen zu Arzneimitteln wissen Apotheker eine Antwort.
© ABDA

Di. 19. August 2014

Arzneimittel: Die 5 wichtigsten Patienten-Fragen an den Apotheker

Damit Arzneimittel richtig wirken können, müssen sie korrekt eingenommen werden. Das gilt gleichermaßen für verschreibungspflichtige wie für apothekenpflichtige Medikamente. Patienten sollten sich also etwas Zeit nehmen und dem Apotheker viele Fragen stellen und dabei immer auf ihre besonderen Lebensumstände hinweisen. Dies sind die fünf wichtigsten Fragen:

Anzeige

  1. Wann, wie oft und wie lange muss ich das Medikament einnehmen?
    Es gibt nicht den einen richtigen Einnahmezeitpunkt. Einige Medikamente können unabhängig vom Essen eingenommen werden. Andere wiederum wirken am besten, wenn sie zum Essen genommen werden. Auch die Häufigkeit und Dauer der Einnahme variiert und kann zudem vom Alter und der Erkrankung des Patienten abhängen. Der Apotheker nennt Ihnen gerne den korrekten Einnahmezeitpunkt Ihres Mittels.
  2. Verträgt es sich mit meinen anderen Arzneimitteln?
    Das kann der Apotheker ermitteln, wenn Sie ihm die anderen Medikamente nennen. Sind dies nur ein oder zwei Arzneien, wird dies sicherlich kein Problem sein. Sind es mehr als fünf, kann es sinnvoll sein, einen Zettel mit den Namen der Medikamente mit in die Apotheke zu bringen. Wichtig: Es sollten nicht nur die Arzneimittel notiert werden, die der Arzt verschrieben hat, sondern auch Präparate, die man selbst hinzukauft und regelmäßig einnimmt. Auch manche Nahrungsmittel können die Arzneimittelwirkung beeinträchtigen.
  3. Muss ich für die Zeit der Einnahme auf Alkohol verzichten?
    Alkohol kann die Wirkung von Arzneimitteln verändern. Betroffen sind zum Beispiel viele Psychopharmaka, aber auch Mittel gegen Parkinson und einige Antibiotika.
  4. Ich bin schwanger. Darf ich das Arzneimittel dennoch anwenden?
    Nicht jedes Medikament eignet sich in der Schwangerschaft. Selbst bei Schmerz- oder Erkältungspräparaten, die frei verkäuflich sind, ist Vorsicht geboten.
  5. Darf ich Auto fahren, wenn ich das Medikament eingenommen habe?
    Manche Medikamente machen sehr müde. Besondere Vorsicht gilt bei Schlafmitteln. Sie wirken meist über die Nacht hinaus und beeinträchtigen die Konzentration und Reaktionsbereitschaft. Auch Mittel gegen Allergien können müde machen.

LAK Hessen/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen