Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mutiertes Polio-Virus umgeht Impfschutz

Aktuelles

Baby auf dem Rücken liegend mit Einmalwindel bekleidet und Hand mit einer Impfspritze

Es bestehen gute Chancen, das Polio-Virus auszurotten. Das funktioniert aber nur durch konsequentes Impfen der Bevölkerung und die Entwicklung neuer Impfstoffe gegen mutierte Viren.
© jovanmandic - Fotolia

Mi. 20. August 2014

Kinderlähmung: Mutiertes Polio-Virus umgeht Impfschutz

Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit Kollegen aus Gabun einen alarmierenden Befund gemeldet: Bei einer Kinderlähmungs-Epidemie im Kongo aus dem Jahr 2010 fanden sie ein mutiertes Virus, das den Impfschutz erheblich unterlaufen konnte.

Anzeige

Besagte Epidemie verlief besonders schwer: 445 Menschen wurden infiziert, 209 von ihnen starben. Und das, obwohl viele der Erkrankten geimpft waren. Grund für die Forscher, die Viren genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie isolierten einige Polio-Viren aus Opfern der Epidemie und stellten fest, dass eine Mutation die Gestalt des Virus an einer entscheidenden Stelle verändert hatte. In der Folge konnte das Immunsystem das mutierte Virus kaum noch erkennen und außer Gefecht setzen.

Die Epidemie im Kongo konnte durch ein massives Impfprogramm und Hygiene-Maßnahmen zum Glück gestoppt werden. Noch scheinen die aktuellen Impfstoffe gut genug zu wirken, wenn sie zeitnah und konsequent verabreicht werden. Dennoch sei der neue Erreger ein Warnsignal: "Wir müssen die Impfquote weiter erhöhen und neue, potentere Impfstoffe entwickeln. Nur so besteht die Chance, die Kinderlähmung dauerhaft zu besiegen", so die Wissenschaftler.

Die Weltgesundheitsorganisation hat sich vorgenommen, das Virus in den nächsten Jahren auszurotten. Die Chancen stehen gut. Das Kinderlähmungs-Virus kann nur von Mensch zu Mensch weiter gegeben werden. Es gibt also keine Erreger-Reservoirs in Tieren, von denen ausgehend sich die Krankheit immer wieder ausbreiten könnte. "Wenn aber so ein veränderter Erreger auf eine Bevölkerung trifft, die nicht konsequent genug geimpft wurde, dann wird es gefährlich", warnen die Wissenschaftler.

Uni Bonn/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Augentropfen richtig anwenden

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung klappt die Anwendung ganz einfach.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen