Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mutiertes Polio-Virus umgeht Impfschutz

Aktuelles

Baby auf dem Rücken liegend mit Einmalwindel bekleidet und Hand mit einer Impfspritze

Es bestehen gute Chancen, das Polio-Virus auszurotten. Das funktioniert aber nur durch konsequentes Impfen der Bevölkerung und die Entwicklung neuer Impfstoffe gegen mutierte Viren.
© jovanmandic - Fotolia

Mi. 20. August 2014

Kinderlähmung: Mutiertes Polio-Virus umgeht Impfschutz

Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit Kollegen aus Gabun einen alarmierenden Befund gemeldet: Bei einer Kinderlähmungs-Epidemie im Kongo aus dem Jahr 2010 fanden sie ein mutiertes Virus, das den Impfschutz erheblich unterlaufen konnte.

Anzeige

Besagte Epidemie verlief besonders schwer: 445 Menschen wurden infiziert, 209 von ihnen starben. Und das, obwohl viele der Erkrankten geimpft waren. Grund für die Forscher, die Viren genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie isolierten einige Polio-Viren aus Opfern der Epidemie und stellten fest, dass eine Mutation die Gestalt des Virus an einer entscheidenden Stelle verändert hatte. In der Folge konnte das Immunsystem das mutierte Virus kaum noch erkennen und außer Gefecht setzen.

Die Epidemie im Kongo konnte durch ein massives Impfprogramm und Hygiene-Maßnahmen zum Glück gestoppt werden. Noch scheinen die aktuellen Impfstoffe gut genug zu wirken, wenn sie zeitnah und konsequent verabreicht werden. Dennoch sei der neue Erreger ein Warnsignal: "Wir müssen die Impfquote weiter erhöhen und neue, potentere Impfstoffe entwickeln. Nur so besteht die Chance, die Kinderlähmung dauerhaft zu besiegen", so die Wissenschaftler.

Die Weltgesundheitsorganisation hat sich vorgenommen, das Virus in den nächsten Jahren auszurotten. Die Chancen stehen gut. Das Kinderlähmungs-Virus kann nur von Mensch zu Mensch weiter gegeben werden. Es gibt also keine Erreger-Reservoirs in Tieren, von denen ausgehend sich die Krankheit immer wieder ausbreiten könnte. "Wenn aber so ein veränderter Erreger auf eine Bevölkerung trifft, die nicht konsequent genug geimpft wurde, dann wird es gefährlich", warnen die Wissenschaftler.

Uni Bonn/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen