Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wer mit Bus und Bahn pendelt, ist schlanker

Aktuelles

Szene in U-Bahnhof mit Pendlern auf dem Bahnsteig in Bewegung (Unschärfe)

Menschen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit pendeln, sind schlanker.
© Pink Badger - Fotolia

Do. 21. August 2014

Körpergewicht: Lieber mit Bus und Bahn pendeln als mit dem Auto

Trotz Staus und Feierabendverkehr nehmen viele Menschen lieber das Auto, um zur Arbeit zu kommen, als Bus, Bahn oder Rad. Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass es sich im Hinblick aufs Gewicht allerdings lohnen könnte, das Auto stehen zu lassen.

Anzeige

In einer großen, nationalen Studie zeigte sich, dass Personen, die für ihren Weg zur Arbeit und zurück öffentliche Verkehrsmittel nutzten, zu Fuß gingen oder mit dem Fahrrad fuhren im Schnitt ein paar Pfunde weniger wogen als Autofahrer. Interessant daran war, dass sich die Vorteile nicht nur bei aktiver Fortbewegung (Fahrrad, zu Fuß) bemerkbar machten, sondern genauso bei der Nutzung von S- und U-Bahn, Bus oder Tram. Dies galt sowohl in Bezug auf den Body Mass Index (BMI) als auch für den Körperfettanteil, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift British Medical Journal.

In ihrer Studie zeigte sich, dass über 70 Prozent der Studienteilnehmer mit dem Auto zur Arbeit fuhren. Nur etwa jeder Zehnte nahm die Öffentlichen, und 14 Prozent der Männer sowie 17 Prozent der Frauen gingen zu Fuß oder fuhren mit dem Rad. Der BMI der Männer lag im Schnitt bei 28, bei Frauen um die 27. Ein Wert zwischen 18,5 bis 24,9 gilt als optimal, ein Wert ab 25 könnte auf Übergewicht hindeuten. Aus der Auswertung von rund 7.500 Datensätzen zu BMI und Körperfettanteil ging nun hervor, dass Studienteilnehmer, die nicht mit dem Auto fuhren, im Mittel 2,5 bis 3 Kilo weniger wogen als Autofahrer. In Punkten auf der BMI-Skala entsprach dies 0,7 bis 1. Die Ergebnisse für den Körperfettanteil seien ähnlich und ebenfalls deutlich gewesen, berichten die Forscher. Zwar könne man aufgrund der Studie keinen direkten Rückschluss auf Ursache und Wirkung ziehen. Den Versuch, das Auto stehen zu lassen, könnte es aber allemal wert sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen