Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lupinen können Allergien auslösen

Aktuelles

Geflochtenes Körbchen mit Lupinensamen

Lupinen-Samen enthalten bestimmte Eiweißstoffe, die Allergien auslösen können.
© Sergiogen - Fotolia

Fr. 22. August 2014

Lupinen können Allergien auslösen

Produkte aus Lupinen – einer Pflanze, die zur großen Familie der Hülsenfrüchtler gehört – werden einer Vielzahl von Lebensmitteln zugefügt, vor allem, um Gluten zu ersetzen. Doch obwohl viele das Lupinen-Eiweiß gut vertragen, kann es bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen.

Anzeige

Hautreaktionen wie Nesselsucht, Lippenschwellungen und Atemprobleme können die Folgen einer allergischen Reaktion auf bestimmte Eiweißstoffe der Lupinen-Samen sein, erläutern Experten von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente (FDA). Im schlimmsten Fall kann der Konsum von Lupinen-Mehl, -Kleie oder anderen Lupinen-Produkten zu einem anaphylaktischen Schock führen. Der FDA-Mediziner Stefano Luccioli warnt, dass insbesondere für Personen mit einer bekannten Allergie gegen Erdnüsse die Wahrscheinlichkeit erhöht ist, auch auf Lupinen-Eiweiß allergisch zu reagieren.

Während Lupinen-Produkte in den USA erst seit Neuem auf dem Lebensmittelmarkt zu finden sind, wird Lupinen-Eiweiß in Europa schon länger verwendet. Da es glutenfrei ist, findet es sich in vielen Lebensmitteln, die für Menschen mit Zöliakie, einer Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten, geeignet sind. Aber auch in anderen, oft vegetarischen Produkten, wie Quark, Tofu, Aufstrichen, Backwaren oder Bratlingen kommen die Lupinen-Samen zum Einsatz. Ob ein Nahrungsmittel Lupinen-Bestandteile enthält, verrät ein Blick aufs Etikett, denn wo Lupine drin ist, sollte auch Lupine draufstehen. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung zufolge fällt die Lupine wegen ihres besonderen allergieauslösenden Potenzials unter die EU-Kennzeichnungspflicht für Allergene. Die Richtlinie 2006/142/EG vom 22. Dezember 2006 legt fest, dass Lupinen und Lupinen-Erzeugnisse wie Lupinen-Mehl, wenn sie als Zutaten in Lebensmitteln verwendet werden, unter allen Umständen auf der Etikettierung der Lebensmittel anzugeben sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Säureblocker erhöhen das Diabetes-Risiko

Je länger die Medikamente eingenommen werden, desto höher ist das Risiko.

Darmkrebs: Diese Lebensmittel schützen

Einige Lebensmittel senken das Risiko für die Krankheit, andere erhöhen es.

Sport fördert das Gedächtnis

Schon eine kurze Sporteinheit reicht aus, um die Gedächtnisleistung zu steigern.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen