Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert STIKO aktualisiert Impfempfehlungen

Aktuelles

Mädchen, ca. 11 Jahre alt, wird von freundlichem Arzt in den rechten Arm geimpft. Beide lächeln.

Die Impfung gegen Humane Papillomviren wird Mädchen neuerdings im Alter von 9 bis 14 Jahren – statt bisher 12 bis 17 Jahren – empfohlen.
© jovanmandic - Fotolia

Mo. 25. August 2014

Neue Impfempfehlungen veröffentlicht

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) hat neue Impfempfehlungen veröffentlicht. Wichtigste Änderung ist die Herabsetzung des Impfalters für die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV). Ab sofort wird die HPV-Impfung Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren – statt bisher 12 bis 17 Jahren – empfohlen.

Anzeige

Die HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Der hauptsächliche Übertragungsweg für HPV-Infektionen am Gebärmutterhals sind Sexualkontakte. Die Impfung ist am wirksamsten, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt. Studien zufolge verpasste ein Großteil der Mädchen in Deutschland bisher aber diesen idealen Impfzeitpunkt. Die Gründe: Der erste Geschlechtsverkehr ist häufig nicht geplant oder die Mädchen besprechen ihren Wunsch, Sex zu haben, nicht mit den Eltern oder den impfenden Ärzten.

Mit der Herabsetzung des Impfalters soll erreicht werden, dass mehr Mädchen als bisher vor einer HPV-Infektion geschützt werden, bevor sie sexuell aktiv werden. Zudem scheint das Immunsystem im jüngeren Alter besser auf die HPV-Impfung anzusprechen. In der Folge sind dann nur zwei statt drei Impftermine erforderlich. Auch gibt es bislang keine Hinweise für ein Nachlassen der Schutzwirkung einer HPV-Impfung, wie eine neue Übersichtsarbeit zeigt. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt die Impfung ebenfalls ab 9 Jahren.

Die HPV-Impfung kann die Krebsfrüherkennungs-Untersuchung aber nicht ersetzen. Dies liegt daran, dass im Impfstoff nicht alle HPV-Typen enthalten sind, manche Personen nur unvollständig geimpft sind und es zu Impfversagern kommen kann. Die STIKO spricht sich daher für ein organisiertes und qualitätskontrolliertes Vorsorgekonzept aus HPV-Impfung und Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung aus.

Daneben wurden die Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung überarbeitet, die jetzt z.B. auch für Cochlea-Implantat-Träger empfohlen wird. Die aktualisierten Impfempfehlungen können Sie auf dieser Webseite des Robert Koch-Instituts nachlesen.

RKI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen