Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert STIKO aktualisiert Impfempfehlungen

Aktuelles

Mädchen, ca. 11 Jahre alt, wird von freundlichem Arzt in den rechten Arm geimpft. Beide lächeln.

Die Impfung gegen Humane Papillomviren wird Mädchen neuerdings im Alter von 9 bis 14 Jahren – statt bisher 12 bis 17 Jahren – empfohlen.
© jovanmandic - Fotolia

Mo. 25. August 2014

Neue Impfempfehlungen veröffentlicht

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) hat neue Impfempfehlungen veröffentlicht. Wichtigste Änderung ist die Herabsetzung des Impfalters für die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV). Ab sofort wird die HPV-Impfung Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren – statt bisher 12 bis 17 Jahren – empfohlen.

Anzeige

Die HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Der hauptsächliche Übertragungsweg für HPV-Infektionen am Gebärmutterhals sind Sexualkontakte. Die Impfung ist am wirksamsten, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt. Studien zufolge verpasste ein Großteil der Mädchen in Deutschland bisher aber diesen idealen Impfzeitpunkt. Die Gründe: Der erste Geschlechtsverkehr ist häufig nicht geplant oder die Mädchen besprechen ihren Wunsch, Sex zu haben, nicht mit den Eltern oder den impfenden Ärzten.

Mit der Herabsetzung des Impfalters soll erreicht werden, dass mehr Mädchen als bisher vor einer HPV-Infektion geschützt werden, bevor sie sexuell aktiv werden. Zudem scheint das Immunsystem im jüngeren Alter besser auf die HPV-Impfung anzusprechen. In der Folge sind dann nur zwei statt drei Impftermine erforderlich. Auch gibt es bislang keine Hinweise für ein Nachlassen der Schutzwirkung einer HPV-Impfung, wie eine neue Übersichtsarbeit zeigt. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt die Impfung ebenfalls ab 9 Jahren.

Die HPV-Impfung kann die Krebsfrüherkennungs-Untersuchung aber nicht ersetzen. Dies liegt daran, dass im Impfstoff nicht alle HPV-Typen enthalten sind, manche Personen nur unvollständig geimpft sind und es zu Impfversagern kommen kann. Die STIKO spricht sich daher für ein organisiertes und qualitätskontrolliertes Vorsorgekonzept aus HPV-Impfung und Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung aus.

Daneben wurden die Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung überarbeitet, die jetzt z.B. auch für Cochlea-Implantat-Träger empfohlen wird. Die aktualisierten Impfempfehlungen können Sie auf dieser Webseite des Robert Koch-Instituts nachlesen.

RKI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auto: So schnell wird Hitze lebensgefährlich

Lesen sie hier, wie schnell sich Autos aufheizen und wie groß die Gefahr für kleine Kinder ist.

Immer mehr Kinder haben Kreidezähne

Die Krankheit kommt in manchen Altersgruppen sogar häufiger vor als Karies.

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen