Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Keine Knie-OP bei leichter Arthrose

Aktuelles

Frau mit Knieschmerzen (um die 50) auf Arztliege bekommt von kopfloser Ärztin (Stethoskop um den Hals) linkes Bein bewegt, eine Hand am Knie

Eine häufige Ursache für Knieschmerzen sind altersbedingte Risse in den Kniepuffern, den Menisken. Knie-OPs sind aber offenbar nicht besser als nicht-operative Behandlungen.
© JPC-PROD - Fotolia

Di. 26. August 2014

Meniskus: Keine Knie-OP bei leichter Arthrose

Eine häufige Ursache für Knieschmerzen sind altersbedingte Risse in den Kniepuffern, den Menisken. Kanadische Forscher stellten jetzt eine der gängigen Behandlungsmethoden auf den Prüfstand, die Kniegelenkspiegelung, der sich jährlich mehr als vier Millionen Menschen unterziehen.

Anzeige

Ihr Ergebnis ist ernüchternd: In einem Vergleich von sieben Studien deutete sich an, dass die sogenannte Arthroskopie des Knies bei Meniskus-Rissen, die durch altersbedingte Veränderungen verursacht werden, im Vergleich zu nicht-operativen oder Schein-Behandlungen keinen nennenswerten Vorteil brachte. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal (CMAJ). Sie hatten für ihre Übersichtsarbeit die Ergebnisse von insgesamt 811 Knie-Operationen analysiert. Demzufolge zahlt sich ein solcher Eingriff für Personen im mittleren oder fortgeschrittenen Alter, deren Knie nicht oder nur leicht von Gelenkverschleiß betroffen sind, oft nicht aus. So führte die Knie-OP in vier der Studien für Patienten mit leichter Arthrose in den ersten sechs Wochen nach dem Eingriff nicht zu einer Besserung der Schmerzen. In fünf Studien sei nach bis zu zwei Jahren ebenso kein langzeitiger Schmerzrückgang zu erkennen gewesen, so die Forscher.

Im Verlauf einer Arthroskopie können über kleinste Schnitte gerissene Teile des geschädigten Meniskus entfernt werden. Doch obwohl es sich bei der Prozedur um einen minimal-invasiven Eingriff handelt – eine sogenannte Schlüsselloch-OP –, seien Komplikationen nicht ausgeschlossen, warnen die Forscher. Deshalb müssten Nutzen und Risiken im Vorfeld einer OP gut abgewägt werden. Nicht-operative Therapie-Methoden sollten gerade bei Menschen im mittleren Alter als erste Versuche zum Einsatz kommen, sagt einer der Autoren, Dr. Moin Khan von der McMaster Universität im kanadischen Hamilton.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen