Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Keine Knie-OP bei leichter Arthrose

Aktuelles

Frau mit Knieschmerzen (um die 50) auf Arztliege bekommt von kopfloser Ärztin (Stethoskop um den Hals) linkes Bein bewegt, eine Hand am Knie

Eine häufige Ursache für Knieschmerzen sind altersbedingte Risse in den Kniepuffern, den Menisken. Knie-OPs sind aber offenbar nicht besser als nicht-operative Behandlungen.
© JPC-PROD - Fotolia

Di. 26. August 2014

Meniskus: Keine Knie-OP bei leichter Arthrose

Eine häufige Ursache für Knieschmerzen sind altersbedingte Risse in den Kniepuffern, den Menisken. Kanadische Forscher stellten jetzt eine der gängigen Behandlungsmethoden auf den Prüfstand, die Kniegelenkspiegelung, der sich jährlich mehr als vier Millionen Menschen unterziehen.

Anzeige

Ihr Ergebnis ist ernüchternd: In einem Vergleich von sieben Studien deutete sich an, dass die sogenannte Arthroskopie des Knies bei Meniskus-Rissen, die durch altersbedingte Veränderungen verursacht werden, im Vergleich zu nicht-operativen oder Schein-Behandlungen keinen nennenswerten Vorteil brachte. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal (CMAJ). Sie hatten für ihre Übersichtsarbeit die Ergebnisse von insgesamt 811 Knie-Operationen analysiert. Demzufolge zahlt sich ein solcher Eingriff für Personen im mittleren oder fortgeschrittenen Alter, deren Knie nicht oder nur leicht von Gelenkverschleiß betroffen sind, oft nicht aus. So führte die Knie-OP in vier der Studien für Patienten mit leichter Arthrose in den ersten sechs Wochen nach dem Eingriff nicht zu einer Besserung der Schmerzen. In fünf Studien sei nach bis zu zwei Jahren ebenso kein langzeitiger Schmerzrückgang zu erkennen gewesen, so die Forscher.

Im Verlauf einer Arthroskopie können über kleinste Schnitte gerissene Teile des geschädigten Meniskus entfernt werden. Doch obwohl es sich bei der Prozedur um einen minimal-invasiven Eingriff handelt – eine sogenannte Schlüsselloch-OP –, seien Komplikationen nicht ausgeschlossen, warnen die Forscher. Deshalb müssten Nutzen und Risiken im Vorfeld einer OP gut abgewägt werden. Nicht-operative Therapie-Methoden sollten gerade bei Menschen im mittleren Alter als erste Versuche zum Einsatz kommen, sagt einer der Autoren, Dr. Moin Khan von der McMaster Universität im kanadischen Hamilton.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen

Apotheker warnen: Kaum ein Impfschutz hält ein Leben lang.

Thema der Woche: Plötzlich Pflegefall

Was Angehörige jetzt wissen müssen, lesen Sie im aktuellen Thema der Woche.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen