Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert MS: viel Salz – schlimmere Symptome

Aktuelles

Liegender Salzstreuer mit

Forscher haben einen hohen Salzkonsum bei Patienten mit Multipler Sklerose nun mit einer Verschlimmerung der Krankheit in Verbindung gebracht.
© uwimages - Fotolia

Fr. 29. August 2014

Multiple Sklerose: viel Salz – schlimmere Symptome

Ein Zuviel an Salz im Essen schadet nicht nur Bluthochdruck-Patienten. Argentinische Forscher haben in einer Studie herausgefunden, dass sich auch Menschen mit Multipler Sklerose (MS) im Hinblick auf Salz lieber zurückhalten sollten. Bei MS-Patienten, die viel Speisesalz verzehrt hatten, verschlechterten sich demnach die Symptome der Krankheit und die Krankheit selbst schritt schneller fort.

Anzeige

Diesen Schluss leiten der Neurologe Dr. Mauricio Farez vom Raúl Carrea Institute for Neurological Research in Buenos Aires und seine Kollegen aus ihrer Studie ab, deren Ergebnisse im medizinischen Fachblatt British Medical Journal veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler hatten Blut- und Urinproben von 70 MS-Patienten in einen Zeitraum von neun Monaten dreimal auf ihren Gehalt an Salz untersucht. Im Anschluss beobachteten die Forscher zwei Jahre die neurologische Gesundheit der Studienteilnehmer.

Es zeigte sich, dass der Konsum von Kochsalz, chemisch Natriumchlorid, bei den Studienteilnehmern im Mittel bei vier Gramm pro Tag lag, wobei die Spanne von weniger als 2 Gramm bis 4,8 Gramm und darüber reichte. Teilnehmer, die besonders viel Salz zu sich nahmen, hatten mehr Krankheitsschübe, bei denen sich die Symptome verschlechterten. Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen und Scans konnten die Forscher zudem feststellen, dass bei jener Gruppe auch die Erkrankung selbst schneller fortschritt.

Ob das Natriumchlorid allerdings tatsächlich auch die Ursache für die Verschlimmerung sei, lasse sich mit dieser Art der Studie, einer Beobachtungsstudie, jedoch nicht ziehen, schränken die Forscher ein. Frühere Studien hatten bereits angedeutet, dass sich Salz auf die gegen den eigenen Körper gerichtete Immunreaktion bei Multipler Sklerose auswirke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen