Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ethanol-Kamine geben Luftschadstoffe ab

Aktuelles

Nahaufnahme Flasche, schwarz, schräg von oben, aus Öffnung schlägt orangerote Ethanol-Flamme

Ethanol-Feuerstellen verbreiten eine behagliche Atmosphäre. Doch ihr Schadstoff-Ausstoß ist erheblich.
© Fraunhofer WKI / Manuela Lingnau

Di. 02. September 2014

Ethanol-Kamine geben Luftschadstoffe ab

Deko-Feuerstellen mit Ethanol werden immer beliebter: Das Feuer schafft eine heimelige Atmosphäre, ohne dass ein Kamin samt Schornstein notwendig wäre. Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft warnen jetzt jedoch, dass Ethanol-Kamine abgesehen von der Brandgefahr, die von ihnen ausgeht, auch schädliche Stoffe an die Luft abgeben.

Anzeige

Demnach verbrennt Ethanol nicht ganz so vollständig wie oft beworben. "Die Öfen besitzen keinerlei geführte Abluft, daher werden alle Verbrennungsprodukte direkt an die Umgebung abgegeben", sagt der Chemiker Dr. Michael Wensing vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) in Braunschweig. Theoretisch sollten, wenn die Verbrennung vollständig abläuft, nur Wasser und Kohlenstoffdioxid (CO2) übrig bleiben. In der Praxis sehe es anders aus, so das Ergebnis der Forscher, die vier Öfen und insgesamt acht flüssige und gelförmige Brennstoffe in einer 48 Quadratmeter großen Prüfkammer getestet hatten.

Wie die Verbrennung im Einzelfall ablaufe, hänge von verschiedenen Faktoren ab, so die Wissenschaftler, unter anderem der Qualität und Art des Brennstoffs oder der Verbrennungstemperatur. Fakt sei jedoch, dass das Ethanol in der Regel nicht vollständig verbrenne. "Vielmehr entstehen neben CO2 giftige Verbrennungsgase wie das Atemgift Kohlenstoffmonoxid, organische Verbindungen wie die krebserregende Substanz Benzol, aber auch die Reizgase Stickstoffdioxid und Formaldehyd sowie ultrafeine Verbrennungspartikel", sagt Wensing. So konnten die Forscher in den meisten Fällen hohe Schadstoff-Konzentrationen messen und Richtwerte wurden häufig überschritten.

Ihr Fazit: Für die Luftqualität in Innenräumen sind die Deko-Öfen gesundheitlich nicht so unbedenklich wie bisher gedacht. Sie sollten in Innenräumen von Wohnungen lieber nicht, und wenn doch, dann nur in großen und sehr gut gelüfteten Wohnungen betrieben werden.

WKI/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

So salzig ist das Essen im Restaurant

Wer außer Haus isst, nimmt deutlich größere Mengen an Salz zu sich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen