Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 2013: Mehr schwere Pilzvergiftungen

Aktuelles

Frontalfoto, Frau in den 40ern, blond, türkises Langarmshirt, türkises Nickituch, im Wald, Korb mit Pilzen in den Händen

Wer Pilze sammelt sollte vorsichtig sein. Sehr viele Pilze haben giftige Doppelgänger.
© Jeanette Dietl - Fotolia

Mi. 03. September 2014

Schwere Pilzvergiftungen nehmen zu

Die Zahl der schweren Pilzvergiftungen in Deutschland ist gestiegen. Im Jahr 2013 mussten gut 41 Prozent mehr Fälle im Krankenhaus behandelt werden als im Vorjahr. Das geht aus aktuellen Daten der Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor.

Anzeige

Die meisten schweren Vergiftungen hat es demnach erneut in Bayern gegeben. Trotz des Spitzenplatzes ging die Zahl der Fälle dort jedoch im Vergleich zu 2012 zurück. Von den bundesweit 34 Fällen, die bei der DAK-Gesundheit erfasst wurden, entfielen neun auf Bayern – vier weniger als im Jahr zuvor. In Niedersachsen landeten 2013 sechs Pilzsammler in der Klinik – vier mehr als 2012. In Nordrhein-Westfalen musste 2013 vier Pilzvergiftung stationär behandelt werden – 2012 gab es dort noch keine Fälle.

"Vor allem in Süddeutschland hatten viele Menschen lange Zeit Angst, dass Pilze radioaktiv belastet sein könnten – eine Nachwirkung der Tschernobyl-Katastrophe", sagt die DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. Doch diese Sorge verschwinde langsam, mehr Menschen sammelten nun Pilze. Thomas rät unerfahrenen Sammlern, sehr vorsichtig zu sein. Angelesenes Wissen aus Bestimmungsbüchern oder Pilzforen im Internet reiche nicht aus, um Pilze sicher bestimmen zu können. "Sehr viele Pilze haben giftige Doppelgänger", warnt die Ärztin.

Tipps für die Pilzsaison

Nahaufnahme: Weidenkörbchen mit Speisepilzen auf Waldboden in warmem HerbstlichtSie selbst wollen auch "in die Pilze" gehen? aponet.de bietet viele wertvolle Tipps für die Pilzsaison.

Wer nach einer Pilzmahlzeit unter Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen leidet, sollte sofort den Notarzt (112) rufen oder sich an den Giftnotruf in seinem Bundesland wenden. Keinesfalls sollte man in Eigenregie mit Medikamenten experimentieren. "Trinken Sie viel Wasser", rät Thomas. "Und wenn der Betroffene bewusstlos wird, bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage." Empfehlenswert sei es, Pilzreste zur Behandlung mitzunehmen.

DAK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen